© Blitzfang Medien GmbH

Für bezahlbaren Strom und gute Arbeitsplätze

Die nächsten Wochen sind entscheidend für die zukünftige Energiepolitik. Für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Energiewirtschaft und in der gesamten Industrie - sowie angeschlossener Bereiche - geht es dabei um ganz viel. Denn eine verlässliche und bezahlbare Energieversorgung ist die Basis von wettbewerbsfähigen Unternehmen und sicheren, guten Arbeitsplätzen. Die IG BCE und Gewerkschaften des DGB fordern mit einer Unterschriftenaktion von der Politik: bezahlbaren Strom und gute Arbeitsplätze.  weiter

  • image description16.12.2014
  • Medieninformation XVIII/60

Zukunftspaket geschnürt

In gemeinsamen Sondierungsgesprächen mit dem RWE-Vorstand haben IG BCE und Ver.di ein Tarifpaket geschnürt. Die IG-BCE-Tarifkommission hat die Vereinbarungen am Dienstag (16. Dezember) angenommen. Ralf Sikorski, Mitglied des IG-BCE-Hauptvorstands und des RWE-Aufsichtsrats, bewertet die Einigung als einen "tragfähigen Kompromiss. Entscheidend ist, dass es in einer angespannten Situation gelungen ist, Sicherheit für die Beschäftigten zu erreichen und die Zukunftsfähigkeit des Konzerns zu stärken.  weiter

Den Haustarifvertrag im Visier

Beschäftigte des Labordienstleisters Synlab profitieren vielfältig vom frisch gewählten Betriebsrat. Schon jetzt feiert das Gremium im Synlab-Versorgungszentrum erste Erfolge in puncto Arbeitszeiten und Urlaub. Derzeit entwickeln die Arbeitnehmervertreter eine Betriebsvereinbarung, die für alle beschäftigten Transparenz und Fairness gewährleisten soll.  weiter

2015: Das Jahr der Werkfeuerwehrleute

Rund 200 Werkfeuerwehrleute stehen am 10. Dezember, einem nassen Mittwochnachmittag, in Schutz-Montur vor dem Bayer-Kasino in Leverkusen. Einige halten IG-BCE-Fahnen hoch, einige Schilder: „Werkfeuerwehrleute fordern Perspektiven für ältere Feuerwehrleute“. Denn die Werkfeuerwehrleute haben keine tarifliche Absicherung im Alter. Das will die IG BCE ändern.  weiter (1)

20 Jahre Qualifizierungsförderwerk Chemie

Das Aufeinandertreffen noch in der DDR erlernter Personalführung und westdeutscher Strukturierung von Abläufen anhand von Flipcharts, das Mitarbeiten in italienischen Firmen und erste Kontakte von Jugendlichen aus Mitteldeutschland mit französischer Kultur und Lebensart: Die Anfänge des QfC vor 20 Jahren hielten manche Überraschungen parat.  weiter

Auf die Unternehmensgröße kommt es an

Ab Januar nächsten Jahres haben Arbeitnehmer, die Angehörige pflegen, in bundesdeutschen Betrieben bessere Karten. Fragt sich nur, welche Arbeitnehmer genau von welchen gesetzlichen Regelungen profitieren. Immerhin kommen hier drei verschiedene Gesetze mit unterschiedlichen Bestimmungen ins Spiel.  weiter

  • image description09.12.2014
  • Medieninformation XVIII/59

IG-BCE-Umfrage zur wirtschaftlichen Lage in den Betrieben

Die Konjunktur in der chemischen Industrie läuft weiter stabil auf hohem Niveau, die Aussichten für 2015 sind gut. Das geht aus einer IG-BCE-Umfrage unter den Betriebsräten der Branche hervor. „Zu Schwarzmalereien besteht überhaupt kein Anlass, ganz im Gegenteil. Die chemische Industrie befindet sich nach wie vor in einer guten Verfassung, wichtige Richtungsanzeiger stehen im Plus“, stellt IG-BCE-Hauptvorstandsmitglied Peter Hausmann auch mit Blick auf die kommende Tarifrunde fest.  weiter

  • image description09.12.2014
  • Medieninformation XVIII/58

Chemie-Ausbildung erneut über Soll

Die Zahl der Ausbildungsplätze in der chemischen Industrie ist konstant hoch: 2014 wurden 9.367 neue Lehrstellen angeboten. Die Vorgabe des Tarifvertrags von 9.200 Plätzen ist damit erneut deutlich übertroffen. „Das ist ein gutes Ergebnis, die Zahlen liegen nach wie vor über dem Soll. Allerdings sind es mehr als 200 Plätze weniger als im Rekordjahr 2012.  weiter

Arbeitgeber riskieren Flächentarifvertrag

Seit Wochen stellen sich die Arbeitgeber in der laufenden Tarifrunde für die rund 13.000 Beschäftigten in der Schuh- und Sportartikelindustrie taub: „Erst wird unsere Tarifforderung ohne ernsthafte Verhandlungsbereitschaft abgelehnt, dann wird ein unsererseits eingebrachter Kompromissvorschlag grundlos ignoriert“, kommentiert IG-BCE-Bundestarifsekretär Frieder Weißenborn die verfahrene Situation im Tarifkonflikt. Die Konsequenz, die jetzt die Bundestarifkommission zieht, ist eine Zäsur für die Schuh- und Sportartikelindustrie.  weiter

Staatliches Inkasso

Mehr als 70 Prozent des Strompreises sind gesetzlich vorgegebene oder regulierte Kosten. Und es gibt kein Halt: Erst jüngst sind zwei weitere Preistreiber hinzugekommen. kompakt klärt auf, welche Steuern, Abgaben und Umlagen die Energieversorger inzwischen bei uns eintreiben müssen.  weiter

Nach oben