Aufruf Demo Berlin

Foto: Stefan Hoch

Gegen den sozialen Blackout ganzer Regionen

Die Bundesregierung ist dabei, falsche Weichenstellungen in der Energiepolitik zu treffen. Mit schwerwiegenden Folgen. Am Ende steht der soziale Blackout ganzer Regionen. Wer kurzfristig aus der Kohle aussteigen will, riskiert eine sichere und bezahlbare Energieversorgung. 100.000 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel. Nicht mit uns. Es reicht. Wir wehren uns! Am 25. April mit einer Demonstration und Kundgebung in Berlin.   weiter (3)

Fehlende Kinderbetreuung – was nun?

Streik in der Kita stellt viele Familien vor ein Problem - wohin mit den Kindern? Am einfachsten wäre es,  die Kinder mit zur Arbeit zu nehmen. Aber dürfen Arbeitnehmer das? Oder können sie den Tag auch zu Hause verbringen?  weiter

Wasser ist Leben

Um nichts weniger als die Zukunft des lebensnotwendigen Elementes Wasser und seine sichere Bereitstellung in Industriegesellschaften ging es bei der ostdeutschen Wasserkonferenz der IG BCE am 15. April in Bernau. Intensive Diskussionen prägten die Veranstaltung, zu der Betriebs- und Personalräte, Beschäftigte und Geschäftsführungen aus Wasserbetrieben in ganz Ostdeutschland angereist waren.  weiter

Tarifrunde Papier: Fünf Prozent mehr Geld

Die Bundestarifkommission Papier hat sich festgelegt: Fünf Prozent mehr Entgelt – und ein „überproportionales Plus“ bei den Ausbildungsvergütungen. Das ist der Anspruch, mit dem die IG BCE in die bevorstehende Tarifrunde für die rund 40.000 Beschäftigten der Papierindustrie zieht.  weiter (3)

Stille? Nirgendwo!

Ob unter Tage, am Fließband oder im Großraumbüro – an vielen Arbeitsplätzen sind die Beschäftigten einem hohen Lärmpegel ausgesetzt. Darunter leiden nicht nur die Ohren.  weiter (1)

Die Fabrik weiß wie's geht

„Industrie 4.0“, das klingt wie eine Aktualisierung, mit der wir die alte Version unserer Industrie verbessern und damit fit für die Zukunft machen können. Schnell und einfach wie eine Software per Mausklick. Doch auch wenn der Begriff, den bis vor kurzem eher Fachleute kannten, in der letzten Zeit eine steile Karriere macht, ist oft gar nicht klar, was da eigentlich erneuert wird. Und wieso nicht ganz so schnell und einfach, wie es klingt.  weiter

Flashmob und Facebook gegen Rechts

Was haben eine Weltkugel, Gummibärchen und ein Rap-Song mit Rechtsextremismus zu tun? Sie sind Teil des Projekts „Wir kreativ gegen Nazis“, mit dem das IG-BCE-Landesbezirksjugendforum Nordost jetzt den ersten Preis im bundesweiten Wettbewerb „Die Gelbe Hand“ des Vereins „Mach meinen Kumpel nicht an!“ geholt hat.   weiter

  • image description27.03.2015
  • Medieninformation XIX/17

2,8 Prozent Entgelterhöhung und 412 Euro mehr für den Demografiefonds

IG BCE und Chemie-Arbeitgeber haben in der vierten Verhandlungsrunde am Freitag (27. März) ein Ergebnis unter Dach und Fach gebracht. Die Entgelte der 550.000 Beschäftigten steigen um 2,8 Prozent, die Ausbildungsvergütungen um 40 Euro. Außerdem wird der betriebliche Demografiefonds von 338 auf 750 Euro pro Beschäftigten und Jahr aufgestockt.  weiter

Einwanderungsland Deutschland

Migration, Integration, Zuwanderung – es gibt wenige Themen, die in Deutschland so aktuell sind. Denn seit mehr als 200 Jahren kommen Menschen in das Gebiet des heutigen Deutschlands. Mittlerweile liegt die Zahl von Menschen mit nicht deutscher Staatsangehörigkeit bei rund 8,2 Millionen. Seit Einführung des Ausländerzentralregisters 1967 ist das die höchste in Deutschland je gemessene Zahl.  weiter

Pläne für zusätzliche CO2-Abgabe: Mibrag-Beschäftigte fürchten um ihre Arbeitsplätze

Sie bangen wieder einmal um ihre Zukunft: Mehr als 1000 Mitarbeiter der Mibrag haben gestern am Tagebau Profen gegen die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel protestiert, der eine nationale Klimaschutzabgabe einführen will. Sie befürchten, dass bei bis zu 20 Euro zusätzlichen Kosten pro Tonne Kohlendioxid-Ausstoß die zur Mibrag gehörenden Kraftwerke unrentabel werden und schließen müssten. Was für den Braunkohletagebau in Mitteldeutschland verheerende Folgen hätte.  weiter

Nach oben