Unterschriftenaktion - IG Metall, IG BCE, IG BAU und EVG

Foto: Stefan Hoch

Für bezahlbaren Strom und gute Arbeitsplätze

Vier DGB-Gewerkschaften haben eine "Allianz für Vernunft in der Energiepolitik" gegründet. IG Metall, IG BCE, IG BAU und EVG fordern eine Neuorientierung der Energiepolitik und starten eine gemeinsame Unterschriftenaktion "Für bezahlbaren Strom und gute Arbeitsplätze". Die Gewerkschaften streiten für eine Energiewende mit einem wirtschaftlichen, innovativen und sozialverträglichen Energiemix aus erneuerbaren Energien, Kohle und Gas.  weiter

Trotzdem nicht schutzlos

Ist der Arbeitgeber tarifgebunden, richtet er in der Regel die Arbeitsverträge seiner Beschäftigten nach dem Tarifvertrag aus, den der zuständige Arbeitgeberverband ausgehandelt hat. Was aber, wenn das Unternehmen aus dem Arbeitgeberverband austritt?  weiter

400 Arbeitsplätze in letzter Sekunde gerettet

Die sofortige Schließung der von einer Insolvenz bedrohten Produktionsstandorte der Hansa Group AG sowie deren Tochtergesellschaften Luhns GmbH, Waschmittelwerk Genthin GmbH und der Chemische Fabrik Wibarco GmbH konnte durch einen Verkauf an die Gemini Holding AG am Dienstag (18. November) abgewendet werden – allerdings nicht ohne Konsequenzen für die Belegschaften. „Für die Beschäftigten bedeutet das harte Einschnitte, doch 400 Arbeitsplätze haben wir gerettet – und dies sprichwörtlich in letzter Sekunde“, sagt Marc Welters, Verhandlungsführer der IG BCE.  weiter

Currenta unterzeichnet IG-BCE-Initiative „Charta der Gleichstellung“

Currenta unterstützt die „Charta der Gleichstellung“ der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE). Gemeinsam mit Edeltraud Glänzer, stellvertretende Vorsitzende der IG BCE, unterzeichnete der Arbeitsdirektor des Chempark-Managers und -Betreibers Currenta, Dr. Joachim Waldi, am Mittwoch (19. November) die Urkunde. An der Feierstunde nahmen auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Personalabteilung sowie die Betriebsräte der drei Chempark-Standorte aus Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen teil.  weiter

Für eine humanitäre und solidarische Flüchtlingspolitik

Die IG BCE blickt mit Sorge auf die zunehmende Zahl von Kriegen, gewalttätigen Konflikten und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der Welt. „Das bringt nicht nur unendliches Leid über die betroffenen Menschen, sondern führt auch in nicht direkt betroffenen Ländern und Regionen zu erheblicher Verunsicherung und großen Belastungen. Wir sind überzeugt, dass Veränderungen in der Einwanderungs-, Flüchtlings- und Integrationspolitik dringend erforderlich sind“, heißt es in einer Resolution, die der Beirat der IG BCE am Dienstag (11. November) in Magdeburg verabschiedete.  weiter

Gegen die Spaltung der Beschäftigten

„Wer für solidarische Grundwerte steht, bei denen die Starken den Schwachen helfen, der muss für die Tarifeinheit sein“, sagte Alexander Kirchner, Vorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) am Dienstag (11. November) vor dem Beirat der IG BCE in Magdeburg. „Ein Streik, der zur Polarisierung und Spaltung der Beschäftigten führt, ist kein guter Streik.“  weiter (2)

  • image description11.11.2014
  • Medieninformation XVIII/53

Ermutigendes Signal für Neuorientierung der Energiepolitik

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat am Dienstag (11. November) deutlich gemacht, dass er eine Neuorientierung in der Energiepolitik für notwendig hält. "Die IG BCE begrüßt die Aussagen des Bundeswirtschaftsministers zur Neuorientierung in der Energiepolitik", sagt IG-BCE-Vorsitzender Michael Vassiliadis. "Wir teilen die Einschätzung, dass man nicht zeitgleich aus der Atomenergie und der Kohleverstromung aussteigen kann."  weiter

  • image description10.11.2014
  • Medieninformation XVIII/52

4 bis 5 Prozent mehr und Entlastung für ältere Beschäftigte

Der Hauptvorstand der IG BCE hat am Montag (10. November) die Leitplanken für die kommende Chemie-Tarifrunde gesetzt und einstimmig eine Forderungsempfehlung beschlossen. Danach sollen die Entgelte zwischen 4 und 5 Prozent steigen, die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen. Außerdem will die Gewerkschaft das Abkommen "Lebensarbeitszeit und Demografie" weiter entwickeln und den bestehenden Demografiefonds ausbauen.  weiter

Wenn´s mal wieder länger dauert

In kaum einem EU-Land schieben Arbeitnehmer so viele Überstunden wie in Deutschland. Aufgemuckt wird selten – schließlich wollen alle ihren Job behalten. Aber was sagt das Arbeitsrecht zum Thema Mehrarbeit?  weiter

Für bezahlbaren Strom und gute Arbeitsplätze

Die IG BCE fordert eine Neuorientierung in der Energiepolitik. „In die Energiewende muss mehr Vernunft. Wir wollen eine Energiewende ohne Arbeitsplatzrisiko und politische Preistreiberei, wir wollen eine Energiewende mit Wachstum und Innovationen. Wir stehen am Beginn einer neuen Auseinandersetzung um die Zukunft unserer Branchen“, sagte der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis am Montag (3. November) auf einer Veranstaltung seiner Organisation in Leverkusen.  weiter (5)

Nach oben