Unser Thema:

Rente

Firmenservice - Nachfrage nach Betriebssprechtagen nimmt zu

Foto: 

privat

Wer Fragen zu seiner späteren Rente hat, kann sich einen Termin bei einem Service-Zentrum beziehungsweise bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung geben lassen. Die Beratung kann aber auch in Betrieben stattfinden: Bei Betriebssprechtagen, die der Firmenservice der Rentenversicherung anbietet. Markus Vanderfuhr von der Deutschen Rentenversicherung Rheinland erklärt, wie das funktionieren kann.  weiter

"Ziel ist die Angleichung sämtlicher Werte"

Foto: 

M. Schuckart /Fotolia.com

Die Bundesregierung hat am Mittwoch beschlossen, die Renten in Ost und West bis zum 1. Januar 2025 anzugleichen und die Erwerbsminderungsrenten für künftige Betroffene zu erhöhen. Grundsätzlich begrüßt die IG BCE diese Beschlüsse - doch sie sieht auch Verbesserungsbedarf.  weiter

"Gute Chance, eine bessere Lebensqualität im Alter zu erreichen"

Foto: 

jgroup

Mit dem aktuellen Gesetzentwurf hat die Bundesregierung nach Ansicht der IG BCE wichtige Voraussetzungen dafür geschaffen, das Erfolgsmodell der tariflich gestalteten Betriebsrenten auszuweiten und zukunftsfest zu machen. Der Vorsitzende der IG BCE Michael Vassiliadis begrüßt den Kabinettsbeschluss zur Betriebsrentenstärkung: „Wir sehen in der Kombination aus gesetzlicher und betrieblicher Rente die gute Chance, eine bessere Lebensqualität im Alter zu erreichen.“  weiter

Rente + Arbeit = mehr Rente

Foto: 

Cavan Images/Getty Images

Hier die Rentner – da die Arbeitnehmer. Das ist Schnee von gestern. So sieht es jedenfalls der Gesetzgeber. Künftig soll es mehr Lohn beziehende Rentner geben – und die Rente soll dadurch nochmals steigen können.  weiter

Auf dem Weg zur Rente mit 67

Foto: 

Foto: Thomas Reimer/Fotolia

Der Fahrplan zur "Rente mit 67" sieht in diesem Jahr wie folgt aus:  weiter (2)

Alterssicherheit - Die Sorgen der Beschäftigten

Foto: 

IG BCE/Blitzfang

Werde ich meinen Lebensstandard im Alter halten können? Eine Frage, die viele Beschäftigte zurzeit umtreibt. Und mit ihnen die Betriebsräte und Gewerkschaften. Klar ist: Die Rente braucht neben gesetzlicher und der privater Absicherung eine weitere Säule – eine stabile, die möglichst alle Beschäftigten im Alter stützt. Die betriebliche Altersvorsorge. Im Zusammenhang zur DGB-Kampagne "Rente muss reichen" haben wir nachgefragt, was die Menschen zurzeit über die Rente denken.  weiter

Kampagne "Rente muss reichen" gestartet

"Die gesetzliche Rente stärken!" – unter diesem Motto starten die DGB-Gewerkschaften am  Dienstag eine Rentenkampagne. Ihren Lebensstandard sollen Beschäftigte auch im Alter halten können. Mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 fordern die DGB-Gewerkschaften deshalb: Das gesetzliche Rentenniveau stabilisiert und langfristig angehoben werden.  weiter

Macht die Rente stark

Das Niveau der gesetzlichen Rente sinkt, viele fragen sich, ob sie im Alter ihren Lebensstandard halten können. Die Rentenpolitik braucht eine Neuausrichtung. Die staatliche Rente darf nicht noch schmaler werden. Und: Die betriebliche Altersvorsorge muss dringend ausgebaut werden. Dafür setzt sich die IG BCE bei der Bundesregierung ein.  weiter (1)

"Da wird Arbeitsleistung nicht gewürdigt"

Unterbrochene Erwerbsbiografien führen häufig dazu, dass Frauen am Ende des Arbeitslebens nicht genug abgesichert sind. Bundesministerin Andrea Nahles plant dazu eine Rentenreform, und macht im Gespräch mit der IG BCE darauf aufmerksam, dass das Problem nicht allein an der Höher der Rente liegt, sondern schon während des Arbeitslebens Lösungen für Arbeitszeitprobleme bei Frauen gefunden werden müssen.  weiter

Hoher Bedarf an Arbeitszeitverkürzung bis zur Rente

Voll Durcharbeiten bis zum Renteneintritt mit 67 Jahren? Das ist für viele Beschäftigte nicht machbar. Der Bedarf an flexiblen Übergängen ist hoch – das zeigt auch eine bundesweite Umfrage des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB). Demnach hat gut die Hälfte der Beschäftigten über 55 Jahren den Wunsch, den Übergang in die Rente schrittweise zu vollziehen. Unter den Arbeitnehmerinnen beträgt der Anteil sogar 61 Prozent.  weiter (2)

Nach oben