IG BCE aktuell 11-2018

Doppelverbeitragung von Betriebsrenten abschaffen - jetzt Petition unterschreiben!

Die Rentenlücke wächst. Umso wichtiger wird neben der gesetzlichen auch die betriebliche Altersvorsorge: Für eine Rente, die nicht nur auf Grundsicherung hinausläuft, sondern den Lebensstandard wahrt. Dieser Meinung sind auch nahezu alle im Bundestag vertretenen Parteien. Umso ärgerlicher, dass viele Betriebsrentner bei der Auszahlung sowohl Arbeitnehmer- als auch Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung leisten müssen.

Elephantlogic

16.11.2018

Faktisch bedeutet das: Nahezu jeden fünften Euro von der Betriebsrente kassiert der Staat! In einigen Fällen haben Betriebsrentner diese Sozialabgaben sogar schon in der Ansparphase geleistet. Schlimmstenfalls steigen die Beiträge so auf das Dreifache dessen, was für die gesetzliche Rente anfällt.

Die IG BCE fordert: Diese Ungerechtigkeit muss abgeschafft werden, betriebliche Vorsorge muss sich lohnen! Wir wollen, dass:

  •  analog zum Doppelbesteuerungsverbot ein Doppelverbeitragungsverbot gilt.
  •  Betriebsrenten analog zur gesetzlichen Rente nur mit den Arbeitnehmerbeiträgen zur Sozialversicherung belastet werden: nur noch rund 8 Prozent Abgaben statt wie bisher mehr als 17 Prozent.

Noch wackelt eine parlamentarische Mehrheit für die Entlastung der Betriebsrente. Voraussichtlich im Frühjahr 2019 besteht die Möglichkeit, die Doppelverbeitragung per Gesetz zu kippen. Umso wichtiger, dass die Betroffenen im Vorfeld klar und deutlich NEIN zur Doppelverbeitragung sagen! Unser gemeinsames Signal an die Berliner Politik: Wer die Betriebsrente als wichtige Maßnahme zur Schließung der Rentenlücke anpreist, muss für attraktive Rahmenbedingungen sorgen, anstatt doppelt abzuzocken.

Deshalb machen wir jetzt Druck:

Jetzt unter www.rentengerecht bis zum 15. Januar Petition unterschreiben! Ein paar Klicks - für eine faire, auskömmlichere Rente!

Nach oben