Innovationsforums Energiewende

Bündnis für Neuausrichtung der Energiewende „Weniger regulieren, mehr fördern“

Ein breites Bündnis von Industrie- und Energieunternehmen sowie der IG Bergbau, Chemie, Energie setzt sich für eine Neuausrichtung der Energiewende nach der Bundestagswahl ein. Nötig sei eine Politik, die „weniger auf Regulierung als auf die Förderung neuer Energie- und Klimaschutztechnologien“ setze, heißt es in einer Initiative des Innovationsforums Energiewende (If.E), die 30 Partner unterzeichnet haben. Darunter finden sich namhafte Industriekonzerne aus dem DAX ebenso wie die größten deutschen Energieversorgungsunternehmen.

Frank Wiedemeier

Innovationsforum Energiewene
13.09.2017
  • Von: Lars Ruzic
  • Kommentare: 0
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

„Wir brauchen nach der Bundestagswahl eine spürbare Kurskorrektur bei der Energiewende“, sagt der Vorsitzende des If.E und der IG BCE, Michael Vassiliadis. Diese Erkenntnis sei längst in weiten Teilen von Wirtschaft und Gesellschaft gereift. „Das belegt dieses gemeinsame Papier zentraler Akteure aus Industrie und Energiewirtschaft auf eindrucksvolle Weise.“

Die Unterzeichner gehen davon aus, dass die Energiewende „ohne technologische, soziale und wirtschaftliche Innovationen“ nicht gelingen wird. Sie fordern unter anderem einen forcierten Einsatz neuer Technologien, die ergänzend zu den erneuerbaren Energieträgern vorangetrieben werden müssten. Dazu zählen sie beispielsweise eine stärkere Erschließung von Energieeffizienz-Potenzialen oder die Elektrifizierung des Mobilitäts- und Wärmemarktes mittels Sektorenkopplung.

Die If.E-Partner setzen sich zudem für eine Befreiung der Stromspeicher von Umlagen und Abgaben ein. Konventionelle Kraftwerke seien noch so lange unverzichtbar, wie Strom aus erneuerbaren Energieträgern nicht zu wettbewerbsfähigen Konditionen erzeugt werden könne. Die Finanzierung der „Erneuerbaren“ wollen die Partner auf den Prüfstand stellen. „Die Finanzierung erneuerbarer Energien alleine durch Umlagen auf den Stromverbrauch erscheint weder sozial gerecht, noch auf Dauer haltbar.“

Den Wandel im Mobilitätssektor gelte es auf unterschiedlichen Wegen zu begleiten. So müsse es gelingen, auf den wachsenden Feld der Elektromobilität durch Innovationen Wertschöpfung in Deutschland zu halten – etwa durch den Aufbau einer inländischen Batterieproduktion oder die Entwicklung leichterer Bauteile durch die Kunststoffindustrie. Parallel sollten andere Zukunftstechnologien wie Brennstoffzellen oder synthetische Treibstoffe vorangetrieben werden.

Weitere Informationen:

Moderationszeiten für Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser, Ihre Meinung zu diesem Artikel interessiert uns sehr. Das Moderatoren-Team ist an den Arbeitstagen ab 8 Uhr morgens wieder in der Redaktion und freut sich auf Ihren Kommentar.

Nach oben