• 19.09.2015
  • Medieninformation XIX/46
IG-BCE-Mitgliederfest / Zeche Zollverein

IG BCE leistet Beiträge zur Lösung der Flüchtlingskrise

• Berufliche Qualifizierung: 125 zusätzliche Plätze
• Spendenaktion angelaufen: 125.000 Euro für Flüchtlingskinder
• Beihilfe: 125.000 Euro für gewerkschaftliche Basisprojekte

Die Flüchtlingskrise stellt Deutschland vor eine große Herausforderung. Die IG BCE nimmt ihre Verantwortung wahr und leistet Beiträge zur Milderung der Krise.

Dirk Kirchberg

Spenden für die Flüchtlinge
19.09.2015

Die Gewerkschaft unterstützt Projekte des Kinderhilfswerk terre des hommes und ruft ihre Mitgliedschaft zu Spenden auf. Zugleich beginnt die IG BCE gemeinsam mit ihren Sozialpartnern, Kapazitäten zur beruflichen Integration von Flüchtlingen aufzubauen. Zudem stellt die IG BCE 125.000 Euro für Aktionen ihrer Basisorganisationen bereit. Dies erklärte der Vorsitzende Michael Vassiliadis am Sonnabend (19. September) auf dem Mitgliederfest anlässlich des 125-jährigen Jubiläums der Gewerkschaft in Essen.

Vassiliadis: „In unserer Gewerkschaft sind Menschen aus 99 Nationen Mitglied. Bei uns gibt es keinen Platz für Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Diejenigen, die jetzt nach Deutschland kommen und bleiben, wenn sie es denn wollen und können, dürfen sich auf unsere Unterstützung verlassen.“

Die IG BCE will insbesondere den schwächsten Opfern von Krieg und Verfolgung helfen und ruft ihre Mitgliedschaft zu Spenden für die Flüchtlingskinder auf. Vassiliadis: „Wir machen das in Zusammenarbeit mit terre des hommes. Das ist eine sehr erfahrene und zuverlässige Organisation, die sich schon seit Längerem kompetent auch um traumatisierte Kinder kümmert – von der therapeutischen Hilfe bis zur Sprachförderung und anderen Formen praktischer Unterstützung.“

Die Aktion ist vor wenigen Tagen angelaufen, der Spendenaufruf fand beim Mitgliederfest in Essen eine sehr positive Resonanz. 125.000 Euro gehen an terre des hommes.

Die berufliche Qualifizierung von Flüchtlingen ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu einer gelungenen Integration in unsere Gesellschaft. Die IG BCE hat deshalb gemeinsam mit den Chemie-Arbeitgebern 125 zusätzliche Plätze für Flüchtlinge in dem Programm „Start in den Beruf“ geschaffen.

Im Rahmen dieses bewährten Eingliederungsprogrammes der chemischen Industrie sollen junge Flüchtlinge darauf vorbereitet werden, eine Ausbildung in der Chemie oder anderen Branchen beginnen zu können. Neben der Vermittlung allgemeiner Grundlagen wird dabei vor allem die Vermittlung der notwendigen Sprachkenntnisse im Vordergrund stehen. Die Sozialpartner werden sich regelmäßig treffen, um den Entwicklung des Programms zu begleiten. Die IG BCE steht mit Arbeitgeberverbänden aus anderen Branchen in konkreten Gesprächen. Ziel ist es ähnliche Programme wie in der Chemie aufzulegen.

Die IG BCE will insbesondere Flüchtlinge mit Bleiberecht und anerkannte Asylberechtigte unterstützen, wenn es nach dem Aufnahmeverfahren darum geht, ihnen bei der Qualifizierung, der Arbeitsaufnahme und der Integration in die Gesellschaft zu helfen. Für Maßnahmen wie Sprachkurse, Beratungsstunden und auch gemeinsame Feste wird die Gewerkschaft bestehende Einrichtungen vor Ort nutzen. Für diese Aktionen ihrer Basiseinheiten wird die IG BCE zusätzliche Mittel von insgesamt 125.000 Euro zur Verfügung stellen.

Nach oben