• 17.12.2007
  • Medieninformation XI/53
Presseinformation

R+V neuer Eigentümer des ChemiePensionsfonds

30.000 Versicherte - großes Wachstumspotenzial vor allem im Mittelstand

Wiesbaden, 17. Dezember 2007. Die R+V Versicherung AG ist neuer Eigentümer des Chemie-Pensionsfonds. Mit Wirkung zum 31.12. 2007 erwirbt R+V von der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank AG deren 100-prozentige Tochtergesellschaften ChemiePensionsfonds AG und HVB Pensionsfonds AG. Der ChemiePensionsfonds war 2002 der erste in Deutschland genehmigte Pensionsfonds. Er ist Bestandteil der tariflichen Chemie-Altersvorsorge. Seit seinem Start hat er eine beeindruckende Entwicklung genommen, deren Fortsetzung nun mit einem starken Partner für die Zukunft garantiert ist. Heute verfügen beide Pensionsfonds zusammen über 40 Millionen Euro Prämie und mehr als 100 Millionen Euro Kapitalanlage.

17.12.2007

„Diese Entscheidung stärkt den ChemiePensionsfonds und garantiert Kontinuität und Erfolg für alle Beteiligten", erklärte Hans Paul Frey, Hauptgeschäftsführer des Bundesarbeitgeberverbandes Chemie (BAVC). „Verwaltung, Struktur und Betreuung der Mitgliedsunternehmen des ChemiePensionsfonds werden in der bewährten Form weitergeführt." Aktuell nutzen bereits etwa 30.000 Mitarbeiter den Branchenfonds als Ergänzung ihrer Altersvorsorge, um bereits heute für morgen vorzusorgen. Ihr angelegtes Vorsorge-Kapital erzielt dabei überdurchschnittlich hohe Renditen. Frey weiter: „Im Erfolg des ChemiePensionsfonds zeigt sich die besondere Ausprägung der Chemie-Sozialpartnerschaft. Beide Seiten, Arbeitgeber und Arbeitnehmer, profitieren."


Auch Werner Bischoff, im Hauptvorstand der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) für Tarifpolitik und tarifliche Altersvorsorge zuständig, unterstrich die Bedeutung des ChemiePensionsfonds. „Die tarifliche Altersvorsorge ist eine zentrale Grundlage für ein abgesichertes Leben der Chemie-Arbeitnehmer
im Alter. Die Rolle des ChemiePensionsfonds wird dabei immer wichtiger. Mit der Entscheidung für R+V nehmen die Sozialpartner einen erfahrenen Partner an Bord, der den Pensionsfonds professionell und effektiv betreuen wird. Damit bleibt der ChemiePensionsfonds attraktiv für Betriebe und Mitarbeiter. Vertreter der Chemie-Sozialpartner werden wie bisher in den Gremien vertreten sein."

„R+V bringt damit ihre Kompetenz in der betrieblichen Altersversorgung in einer weiteren bedeutenden Wirtschaftsbranche ein", sagte Dr. Friedrich Caspers, Vorstandsvorsitzender der R+V Versicherung AG. Auch 2007 wird R+V eine Spitzenposition im bAV-Markt in Deutschland einnehmen. „R+V stärkt damit ihre Ausgangsposition im stark wachsenden Segment der Branchenversorgungswerke", so Dr. Caspers. „Gerade im mittelständischen Bereich der Chemiebranche sehen wir große Wachstumspotenziale."

R+V ist der Versicherer des genossenschaftlichen FinanzVerbundes und ist im Privatkunden- und Firmenkundengeschäft traditionell eng mit dem Mittelstand verbunden. Aufgrund der hohen Fachkompetenz und der großen Erfahrung im Feld der betrieblichen Altersversorgung bringt die Beteiligung von R+V einen Zugewinn für alle Beteiligten.

Über den Kaufpreis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Zu dem Paket gehören auch die beiden Tochtergesellschaften der HVB Pensionsfonds AG, die Pension Consult Beratungsgesellschaft für Altersvorsorge mbH und die HVB Pensionsfonds-Service GmbH. Insgesamt beschäftigen die beiden Fond und ihre Töchter 40 Mitarbeiter am Standort München, die von R+V übernommen

 

Nach oben