Unser Thema:

Leiharbeit und Werkverträge

Fairplay in der Zeitarbeit

Foto: 

Ivanko Brnjakovic/Getty Images

Unterbezahlung, miese Arbeitsbedingungen, Tricksereien – Zeitarbeit gilt oft pauschal als Schmuddelkind, dabei gibt es auch Beispiele für Firmen, die sauber spielen und mit Gewerkschaft und Betriebsräten zu brauchbaren Regelungen gefunden haben.  weiter (1)

Sind Werkverträge noch verträglich?

Der Missbrauch von Werkverträgen nimmt zu. Eine gesetzliche Regelung ist überfällig, die Betriebsräte brauchen mehr Informations- und Mitbestimmungsrechte.  weiter

Problematischer Einsatz von Werkverträgen

Foto: 

wawritto/Fotolia

In mehr als zwei von drei Betrieben im Organisationsbereich der IG BCE gibt es mittlerweile Werk- oder Dienstverträge. Während der Einsatz von Fremdbeschäftigung in den häufig verbreiteten Bereichen der Reinigung und Kantine von Betriebsräten als vielfach unproblematisch bewertet wird, zeigen sich in den Bereichen der Produktion, Instandhaltung und Forschung und Entwicklung Gefahren von Missbrauch. Das geht aus einer repräsentativen Befragung der IG BCE unter 952 Betriebsräten hervor.  weiter

  • image description26.08.2015
  • Medieninformation XIX/39

Mehr Mitbestimmung der Betriebsräte stärkt Sozialpartnerschaft

Die IG BCE hat die Bundesregierung aufgefordert, Wort zu halten und gegen den zunehmenden Missbrauch von Werkverträgen gesetzlich vorzugehen. „Noch in diesem Herbst muss die Koalition ein deutliches Zeichen setzen, dass Werkverträge kein Instrument sind, um Tarifverträge zu unterlaufen und anständige Standards in den Arbeitsbedingungen zu unterminieren“, erklärte der Vorsitzende der Gewerkschaft, Michael Vassiliadis, am Mittwoch (26. August) in Hannover.  weiter

Wie ein Lottogewinn

Sie übernehmen die gleichen Arbeiten wie Beschäftigte in Stammbelegschaften, doch finanziell stehen Leiharbeiter meist schlechter da. Und häufig machen sich die Betroffenen vergeblich Hoffnung auf eine Übernahme. Nicht so beim Glashersteller Schott. Dank Betriebsrat und IG BCE werden künftig pro Jahr 60 Leiharbeiter fest eingestellt.  weiter

Gegen Schweinereien im Betrieb

Foto: 

GK Hart/Vikki Hart

Schlechte Arbeitsbedingungen, ungerechte Bezahlung und Fremdbeschäftigung – der Arbeitsmarkt ist in Unordnung geraten. Dagegen setzt die IG BC E eine Mitbestimmungsoffensive für mehr Fairness und Gerechtigkeit in der Arbeitswelt.  weiter

Neuer Tarifvertrag unter Dach und Fach

Foto: 

iStockphoto / stevecoleimages

In der Leiharbeitsbranche gilt ein neuer Entgelttarifvertrag. Darauf verständigte sich die Tarifgemeinschaft des DGB mit den beiden Arbeitgeberverbänden IGZ und BAP in der Nacht von Montag auf Dienstag (16./17. September) in Berlin.  weiter

Keine Kontrolle

Unterbezahlung, Vorenthaltung des Urlaubsgeldes und Verstöße gegen gesetzliche Regelungen – wieder einmal zeigt sich die Leiharbeits-Branche von ihrer schlechtesten Seite.  Das TV-Magazin Monitor berichtete in seiner Ausgabe vom 4. Juli über die Ausbeutung der Leiharbeitnehmer, vorenthaltene Lohnansprüche und zu geringe Kontrolle der Bundesagentur für Arbeit.  weiter

Heuern und Feuern gilt nicht

Foto: 

Hastra - Fotolia.com

Gut 700.000 Arbeitnehmer in Leiharbeitsunternehmen registrierte die Bundesagentur für Arbeit im März 2013. Zumeist dauern Arbeitsverhältnisse bei Verleihern nur einige Monate – da fällt es schwer, eine betriebliche Interessenvertretung aufzubauen. Dass es funktionieren kann, zeigt das Beispiel von Frank Bouvain (51), IG BCE-ler und Betriebsrat beim Verleihunternehmen randstad in Berlin (Region Ost). Bei den folgenden Tipps von A wie „Arbeitszeitkonto“ bis Z wie „Zuweisung von Arbeit“ stand er der IG BCE-Internetredaktion mit Rat und Tat zur Seite.  weiter

Auf dem Weg zu gleicher Bezahlung

Foto: 

shotmaker - Fotolia.com

„Equal Pay“ – gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Das will die IG BCE für Leiharbeiter erreichen.  Als wichtiger Schritt in diese Richtung wurden Branchenzuschläge vereinbart. Leiharbeiter, die in der chemischen, Kautschuk und Kunststoff verarbeitenden Industrie beschäftigt sind, haben danach Anspruch auf Zuschläge zu ihrem Lohn. Voraussetzung: Sie müssen länger als sechs Wochen beschäftigt sein. Weitere IG BCE-Branchen sollen folgen.  weiter

Nach oben