IG-BCE-Revierkonferenzen

Nicht an unsere Kohle

Für bezahlbaren Strom und gute Arbeitsplätze

Die IG BCE fordert eine Neuorientierung in der Energiepolitik. „In die Energiewende muss mehr Vernunft. Wir wollen eine Energiewende ohne Arbeitsplatzrisiko und politische Preistreiberei, wir wollen eine Energiewende mit Wachstum und Innovationen. Wir stehen am Beginn einer neuen Auseinandersetzung um die Zukunft unserer Branchen“, sagte der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis am Montag (3. November) auf einer Veranstaltung seiner Organisation in Leverkusen.  weiter

Für bezahlbaren Strom und gute Arbeitsplätze!

Foto: 

Simone M. Neumann

Die Gewerkschaften streiten für eine Neuorientierung in der Energiepolitik. Über 125.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, insbesondere Beschäftigte aus der Industrie und der Energieerzeugung, bekräftigten in den vergangenen Wochen diese Forderung mit ihrer Unterschrift. Am Mittwoch, den 4. Februar wurden die unter dem DGB-Dach gesammelten Unterschriften dem Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel  übergeben. Mit dabei 70 Betriebsräte und Jugendvertreter, der DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann und der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis.   weiter

Nicht an unsere Kohle!

Die IG BCE streitet für bezahlbaren Strom und gute Arbeitsplätze: Am 3. November nahmen zeitgleich zu einer Großveralstaltung in Leverkusen mehr als 1200 Beschäftigte an zwei Revierkonferenzen in Cottbus und Böhlen teil. Ein starkes Zeichen – und ein Vorgeschmack auf die Mobilisierungskraft der IG BCE für eine Energiewende, die Arbeitsplätze, Wettbewerbsfähigkeit und Klimapolitik miteinander verbindet, anstatt sie gegeneinander auszuspielen, sagte Petra Reinbold-Knape, Leiterin des IG-BCE Landesbezirks Nordost in Cottbus.  weiter

Große Unterstützung für Aktion der IG BCE

Geht es mit der Braunkohle weiter? Wie sieht die Zukunft der Menschen in der Region aus? Das waren die alles überragenden Fragen auf der Betriebsversammlung der MIBRAG in Alt-Tröglitz, zu der knapp 1000 und damit ein großer Teil der  Beschäftigten des Unternehmens kamen.  weiter

Nach oben