Demonstration am 25. April 2015 in Berlin

Wir wehren uns!

22-Stunden-Schicht für die Braunkohle

Foto: 

Gero Breloer

Am 25. April demonstrierten rund 15.000 Menschen in Berlin gegen die geplante Kohle-Abgabe. Vom Tagebau Garzweiler fuhren viele früh morgens mit dem Bus los, um gemeinsam für ihre Arbeitsplätze und ihre ganze Region zu kämpfen.  weiter

  • image description25.04.2015
  • Medieninformation XIX/21

Vassiliadis: Wort halten und Neustart in der Realität!

Foto: 

Gero Breloer

Vor 15.000 Demonstranten aus den Braunkohle-Revieren hat der IG BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis am Samstag die Bundesregierung aufgefordert, auf eine einseitige Zusatzbelastung der Kohle-Verstromung zu verzichten. „Wir erwarten, dass alles vom Tisch geräumt wird, was das Aus der Braunkohleförderung und Braunkohleverstromung in Deutschland bedeuten würde", erklärte Vassiliadis. Zugleich forderte der IG BCE-Vorsitzende auf der Kundgebung vor dem Kanzleramt, dass die Versprechen der Kanzlerin wie des Wirtschaftsministers eingehalten werden.  weiter

Gegen den sozialen Blackout ganzer Regionen

Die Bundesregierung ist dabei, falsche Weichenstellungen in der Energiepolitik zu treffen. Mit schwerwiegenden Folgen. Am Ende steht der soziale Blackout ganzer Regionen. Wer kurzfristig aus der Kohle aussteigen will, riskiert eine sichere und bezahlbare Energieversorgung. Betriebsrätinnen und Betriebsräte aus Unternehmen der energieintensiven Industrie nehmen Stellung.  weiter

Studie bestätigt Sorge um Arbeitsplätze in der Braunkohle

Die vom Bundeswirtschaftsministerium geplante Sonderabgabe auf alte Kohlekraftwerke bedroht zehntausende Arbeitsplätze in der Braunkohleindustrie. Dabei steht nicht nur ein Großteil der Kraftwerke vor dem Aus, sondern auch die Tagebaue könnten kaum weiter wirtschaftlich betrieben werden. Diesen Dominoeffekt bestätigt eine Studie der Investmentbank Lazard.  weiter

Stimmen aus dem Social Web

Wer kurzfristig aus der Kohle aussteigen will, riskiert eine sichere und bezahlbare Energieversogung. Deshalb haben sich am 25. April mehr als 15.000 Beschäftigte und ihre Angehörigen aus den Revieren auf den Weg nach Berlin gemacht, um vor dem Kanzleramt für ihre Arbeitsplätze zu demonstrieren. In den Sozialen Netzwerken wurde eifrig diskutiert. Die IG-BCE-Online-Redaktion hat eure Beiträge aus den Sozialen Netzwerken gesammelt.  weiter

Nach oben