Promotoren für Nachhaltigkeit (PNI)

Erster Durchgang nimmt Weiterbildung im Rahmen von Chemie³ auf

Am Ende ihrer Ausbildung sollen sie im Unternehmen als Förderer, Unterstützer und Begleiter Nachhaltigkeit voranbringen, Projekte initiieren und auch die Beschäftigten dafür gewinnen. Neun Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus fünf Chemie-Unternehmen haben Ende Juni mit der wissenschaftlichen Weiterbildung „Promotor für Nachhaltigkeit und Innovation (FH)“ begonnen.

Carola Dittmann

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ersten Durchgangs der Weiterbildung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ersten Durchgangs der Weiterbildung.
23.06.2016

PNI ist ein unternehmensorientiertes, wissenschaftliches Qualifikationsangebot der Sozialpartner der Chemiebranche und der Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld. Das Ziel ist, das Themenfeld „Nachhaltige Entwicklung & Innovation“ im jeweiligen Unternehmensalltag von global agierenden, aber auch kleinen und mittelständischen Unternehmen zu verankern. Hintergrund sind die Nachhaltigkeitsinitiative Chemie³ der chemischen Industrie mit den zwölf „Leitlinien zur Nachhaltigkeit für die chemische Industrie in Deutschland“.

Die künftigen Absolventen des ersten Durchgangs kommen sowohl aus den Personal-, Kommunikations- und Projektmanagementabteilungen ihrer Betriebe oder es sind Betriebsräte. In den kommenden 18 Monaten stehen bei ihnen Themen wie Nachhaltigkeit und Innovation, nachhaltige Zukunft – „Gutes Leben und Gutes Arbeiten, Globalisierung und ihre Auswirkungen, Menschenrechte sowie Nachhaltigkeit in Wirtschaftsunternehmen und die Umsetzungs- und Berichtsstandards auf dem Programm. Die berufsbegleitende wissenschaftliche Weiterbildung ist in fünf Modulen aufgebaut. Auf das Basismodul zum Einstieg folgen die Fachmodule Projektmanagement, Nachhaltige Entwicklung sowie Kommunikation I und II.

Ein zweiter Durchgang beginnt mit dem Basismodul am 12./13. September 2016. Weitere Informationen und Anmeldung erhalten Interessenten hier: www.promotor-nachhaltigkeit-innovation.de

Nach oben