Bildungsurlaub

Hinterher ist man immer klüger

Fünf bezahlte freie Tage für die eigene Weiterbildung? Bildungsurlaub macht das möglich. Doch – trotz des gesetzlichen Anspruchs in zahlreichen Bundesländern –  wird diese Möglichkeit von den Beschäftigten nur selten wahrgenommen. Unter dem Motto "Bildungsurlaub. Hinterher ist man immer klüger." informieren die Gewerkschaften des DGB über den gesetzlichen Anspruch vieler Beschäftigter und beantworten die wichtigsten Fragen.

Dirk Kirchberg

Die Weiterbildungsquote Erwerbstätiger steigt - doch den größten Anteil stellen die ohnehin bereits gut Ausgebildeten.
23.03.2016
    Kommentare: 0
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

77 Prozent der Beschäftigten sind an Fortbildungen interessiert, aber nur ein bis zwei Prozent der Arbeitnehmer nehmen Bildungsurlaub. Ist es Unwissenheit über die Freistellungsansprüche und deren Umsetzung, die viele davon abhält?

Das DGB-Bildungswerk informiert ausführlich über den Weg zum Bildungsurlaub, bietet Links zu Bildungsurlaubs-Angeboten – und räumt mit Irrtümern auf. Und wer jetzt noch zweifelt, für den hat das Bildungswerk 10 gute Gründe für Bildungsurlaub zusammengestellt:

1. Bildungsurlaub schafft Durchblick

Bildungsurlaub ist voller Hintergrundwissen, stellt Zusammenhänge her und baut Kompetenzen auf. Egal für welches Thema. 

2. Bildungsurlaub hat für alle was

Ganz im Sinne der „Bildungsrepublik Deutschland“ bietet Bildungsurlaub Teilnehmenden Zeit, sich mit den verschiedensten Themen auseinanderzusetzen. Neben politischer und beruflicher Weiterbildung werden auch allgemeinbildende und kulturelle Seminare angeboten.

3. Bildungsurlaub fördert politische Beteiligung

Bildungsurlaub fördert die politische Beteiligung. Teilnehmende lernen verschiedene Formen der Partizipation kennen, damit sie alle politischen Instrumentarien nutzen und so ihre Interessen wirkungsvoll vertreten können.

4. Bildungsurlaub beflügelt im Beruf

Bildungsurlaub kann auch der beruflichen Weiterbildung dienen. Interessierte können ihre Themen frei wählen. Je nachdem, wohin sie sich im Beruf entwickeln möchten.

5. Bildungsurlaub gegen den Stress

Bildungsurlaub schafft Distanz zum Arbeits- und Lebensalltag. Zudem lernen Teilnehmende, wie sie Leistungsdruck und Stress bewältigen können. Das fördert die Gesundheit und steigert die Lebenszufriedenheit.

6. Bildungsurlaub macht selbstbewusst

Bildungsurlaub bietet die Möglichkeit, mit Distanz den eigenen Standpunkt in der Welt zu reflektieren. Dabei lernen Teilnehmende mehr über sich selbst und können ihre Anliegen und Interessen klarer ausdrücken.

7. Bildungsurlaub fördert Konfliktlösungen

Bildungsurlaub bedeutet Begegnung mit anderen Menschen. Dabei muss es nicht immer harmonisch zugehen. Teilnehmende lernen im geschützten Rahmen, den eigenen Standpunkt zur vertreten – und dabei gleichzeitig einen respektvollen Umgang zu bewahren. So lernen sie, Kritik richtig zu äußern und Konflikte solidarisch auszutragen.

8. Bildungsurlaub nutzt auch dem Betrieb

Bildungsurlaub fördert Stressbewältigung, Eigenständigkeit und Konfliktlösung. Das sorgt für ausgeglichene, gebildete und mündige Arbeitnehmer, von denen dann natürlich auch der Betrieb profitiert.

9. Bildungsurlaub bildet zur Demokratie

Demokratie muss und kann gelernt werden. Der Austausch mit anderen Teilnehmenden fördert die Toleranz wie den kritischen Blick gleichermaßen – ohne Bekenntnis- oder Entscheidungsdruck. Von Bildungsurlaub profitiert somit die ganze Gesellschaft.

10. Bildungsurlaub macht Spaß

In Bildungsurlauben wird viel gelacht. Das selbstbestimmte Lernen in einer solidarischen Gemeinschaft macht Freude und weckt die Lebensgeister. Außerdem bleibt im Bildungsurlaub immer auch Zeit zur Erholung, die Dank der Familienfreundlichkeit des Bildungsurlaubs auch mit den Liebesten verbracht werden kann.

Mehr Informationen

Moderationszeiten für Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser, Ihre Meinung zu diesem Artikel interessiert uns sehr. Das Moderatoren-Team ist an den Arbeitstagen ab 8 Uhr morgens wieder in der Redaktion und freut sich auf Ihren Kommentar.

Nach oben