Tarifgruppe AVEU

Tarifverhandlung unterbrochen

Die IG BCE hat das Angebot der Arbeitgeber bei den Tarifverhandlungen für die ostdeutschen regionalen Energieversorger abgelehnt. Der Arbeitgeberverband AVEU hat in der zweiten Runde der Tarifverhandlungen am 9. Februar in Landsberg in Sachsen-Anhalt ein Angebot von zwei Prozent Entgelterhöhung für 24 Monate auf den Tisch gelegt, dass die Tarifkommission der IG BCE nicht annehmen konnte.

13.02.2017
    Kommentare: 0
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.
Schlagworte

Das arbeitgeberseitige Angebot sieht wie folgt aus:

  • Anheben der Vergütungstabelle um 2 Prozent
  • Laufzeit: 24 Monate
  • Neue Struktur der Ausbildungsvergütungen:
  1. Ausbildungsjahr 700 Euro
  2. Ausbildungsjahr 800 Euro
  3. Ausbildungsjahr 900 Euro
  4. Ausbildungsjahr 1.000 Euro

„Die Arbeitgeber haben durchaus Gesprächsbereitschaft signalisiert, unsere
Kolleginnen und Kollegen erwarten aber auch eine deutliche Wertschätzung für ihre Arbeit", sagt Anis Ben-Rhouma, zuständiger Sekretär im IG BCE Landesbezirk Nordost.

Die IG BCE fordert deshalb:

  • Eine deutliche Lohnerhöhung, welche die Leistungen der Kolleginnen und Kollegen auch wirklich berücksichtigt.
  • Eine merkliche Anhebung der Ausbildungsvergütungen.

Der Termin einer weiteren Tarifverhandlung wird erst noch abgestimmt.

IG-BCE-Tarifflugblatt:

Sie sind nicht eingeloggt

Nach oben