Tarifgemeinschaft Energie

Verhandlung ohne Ergebnis vertagt

Die IG BCE hat das Angebot der Arbeitgeber in der ersten Verhandlungsrunde am 22. Januar abgelehnt. Die Tarifgemeinschaft Energie, zu der unter anderem der E.ON-Konzern und der Stromnetzbetreiber Tennet gehören, hatte eine Erhöhung der Vergütungen um 1,9 Prozent bei einer Laufzeit von 18 Monaten angeboten.

24.01.2018
    Kommentare: 1
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.
Schlagworte

Gute Unternehmenssituationen, eine gute wirtschaftliche Lage und die Leistungsbereitschaft der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer rechtfertigen die Forderung der IG BCE:

  1. Die Vergütungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie der Auszubildenden sollen um 5,5 Prozent angehoben werden.
  2. Die Laufzeit des Vergütungstarifvertrags soll 12 Monate betragen.
  3. Neben der Vergütungserhöhung soll eine Sonderleistung für die Mitglieder der IG BCE abgeschlossen werden.

Die Arbeitgeber lehnten in den Verhandlungen eine Sonderleistung für IG-BCE-Mitglieder strikt ab und boten an:

  • Für eine Laufzeit von 18 Monaten Erhöhung der Vergütungen um 1,9 Prozent.
  • Zahlung eines einmaligen Betrages in Höhe von 325 Euro (150 Euro für Auszubildende).

Die Tarifkommission lehnte das Angebot als unzureichend ab und forderte eine deutliche Verbesserung. Insbesondere zu der Sonderleistung für IG BCE-Mitglieder müsse eine Lösung gefunden werden.

Die Tarifverhandlungen wurden unterbrochen und werden am 2. Februar 2018 fortgesetzt.

IG-BCE-Tarifinformation:

Moderationszeiten für Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser, Ihre Meinung zu diesem Artikel interessiert uns sehr. Das Moderatoren-Team ist an den Arbeitstagen ab 8 Uhr morgens wieder in der Redaktion und freut sich auf Ihren Kommentar.

1

IG Metall machts vor

Erwin Schweininger 06.02.2018 11:30 Uhr

Liebe Gewerkschafter. Schaut auf das Ergebnis das die IG Metall erarbeitet hat. Das ist innovative Gewerkschaftsarbeit. Nochmal x Prozent mehr Lohn (vermutlich gerade noch Vermeidung von weiteren Reallohnverlusten) bringt es einfach nicht mehr heutzutage.

Nach oben