Der aktuelle Stand

Tarifrunden 2017

  • image description17.05.2017
  • Medieninformation XXI/24

Arbeitgeberangebot unzureichend

Foto: 

Andreas Reeg

Die Tarifverhandlungen für die rund 50.000 Beschäftigten in der Papierindustrie sind am späten Dienstagabend (16. Mai) in Darmstadt in der 2. Verhandlungsrunde ohne Ergebnis geblieben. Ein Angebot der Arbeitgeber hat die IG BCE als „unzureichend“ zurückgewiesen. Die Arbeitgeber wollen die Löhne und Gehälter um 2,4 Prozent erhöhen. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 40 Euro steigen. Diese Anhebung bei einer Vertragslaufzeit von 15 Monaten spiegelt nicht die Lage in den Betrieben wider.  weiter

  • image description09.05.2017
  • Medieninformation XXI/22

Arbeitszeitverkürzung um 90 Minuten erreicht - Potsdamer Modell bringt Beschäftigten Arbeitszeitvielfalt innerhalb fester Leitplanken

Foto: 

RGtimeline - Fotolia.com

Die IG BCE und der Arbeitgeberverband Nordostchemie haben sich in der fünften Verhandlungsrunde zum Manteltarifvertrag für die 30.500 Beschäftigten der ostdeutschen Chemie-Industrie in Potsdam auf ein bundesweit einmaliges modernes Arbeitszeitmodell geeinigt. Die Arbeitszeit wird langfristig um 90 Minuten verkürzt. Das Potsdamer Modell sieht einem neuen Vollzeitkorridor zwischen 32 bis 40 Wochenstunden vor. Innerhalb tariflich abgesicherter Leitplanken erhalten die Beschäftigten zudem mehr Souveränität über ihre Arbeitszeit.  weiter

Erste Verhandlungsrunde ohne Ergebnis

Foto: 

Jim Lipschutz, iStockphoto

Die Tarifverhandlungen für die rund 50.000 Beschäftigten in der Papierindustrie sind am Mittwoch (3. Mai) in Darmstadt ohne Ergebnis geblieben. Die Arbeitgeber haben kein Angebot vorgelegt. Die IG BCE fordert eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 4,8 Prozent. Die Verhandlungen werden am 16. und 17. Mai in Darmstadt fortgesetzt.  weiter

Tarifverhandlung ohne Ergebnis unterbrochen

Am 27. April 2017 fand in Kaltenengers bei Koblenz die erste Tarifverhandlung für die Mitglieder in der Feuerfest- und Säureschutzindustrie statt.  weiter

Zweite Tarifverhandlung bringt Ergebnis

Am 26. April 2017 fand in Wuppertal die zweite Tarifverhandlung für die Beschäftigten der rechtsrheinischen und westfälischen Kalk- und Dolomitindustrie in Wuppertal statt. Nach sehr schwierigen Verhandlungen erzielte die Tarifgemeinschaft der IG BCE und der IG BAU Entgelterhöhungen und eine Laufzeit von 24 Monaten.  weiter

Ziel erreicht

In der 3. Runde der Tarifverhandlungen konnten die Verhandlungen für die 900 Beschäftigten der EEW Energy from Waste erfolgreich abgeschlossen werden. Die Entgelte und Ausbildungsvergütungen steigen ab 1. März 2017 um 2,7 Prozent. „Wir haben dieses Ergebnis nur dank des Einsatzes der Tarifkommission und der Vertrauensleute in unseren Betrieben erreicht“, sagt Bernd Stahl, Verhandlungsführer der IG BCE.  weiter

Forderung beschlossen

Die Tarifkommission der Feuerfest- und Säureschutzindustrie hat am 12. April 2017 im rheinland-pfälzischen Ransbach-Baumbach eine Forderung aufgestellt: Die Entgelte und Ausbildungsvergütungen sollen bei einer Laufzeit von 12 Monaten um 4,8 Prozent erhöht werden. IG BCE und IG BAU gehen gemeinsam in die Verhandlungen.  weiter

Tarifergebnis erzielt

Nach langen und äußerst zähen Verhandlungen haben sich die Tarifparteien für den Bereich Kalk- und Dolomitindustrie Sachsen-Anhalt und der Fels-Werke Rüdersdorf auf ein Tarifergebnis geeinigt. Neben der bereits im vergangegen Jahr ausgehandelten Entgelterhöhungen soll es zwei Einmalzahlungen geben.  weiter

Arbeitgeber legen unzureichendes Angebot vor

Am 5. April 2017 fand die 1. Tarifverhandlung für die Beschäftigten der rechtsrheinische und westfälischen Kalk- und Dolomitindustrie in Wuppertal statt. Die Arbeitgeber haben ein Angebot auf den Tisch gelegt, das von den Forderungen der Tarifgemeinschaft der IG BCE und IG Bau noch weit entfernt ist.  weiter

Erfolgreicher Abschluss

Foto: 

Wintershall

Die Tarifvertragsparteien der DEA haben sich am 4. April 2017 auf einen Tarifkompromiss geeinigt. Die Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen erhöhen sich rückwirkend ab 01. Februar 2017 um 2,1 Prozent. Die Tarifverhandlungen fanden unter schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen statt. „Trotz dieser Voraussetzungen konnte ein akzeptabler Abschluss erzielt werden“, sagt Werner Hass, Verhandlungsführer der IG BCE.  weiter

Nach oben