Fachtagung Demografie

Den Wandel gestalten

Deutschland wird älter, das Durchschnittsalter in den Betrieben steigt - die demografische Entwicklung stellt unsere Gesellschaft insgesamt vor enorme Herausforderungen. Die IG BCE gestaltet den Wandel.

Franz Bischof

IG-BCE-Fachtagung Demografie
17.06.2015
    Kommentare: 0
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.
Schlagworte

In der chemischen Industrie hat die IG BCE mit dem bereits 2008 abgeschlossenen Tarifvertrag „Lebensarbeitszeit und Demografie“ einen Meilenstein gesetzt. Dieses unterdessen mehrfach erweiterte Abkommen hat die Handlungsspielräume der Betriebsräte und Geschäftsführungen erheblich erweitert. Langzeitkonten, Altersvorsorge oder lebensphasenorientierte Arbeitszeiten haben den Praxistest bestanden.

© IG BCE / simpleshow


Auch in anderen Branchen – beispielsweise in der Papier-, Kautschuk- und Kunststoffindustrie – gibt es tarifpolitische Fortschritte. Doch diesen ersten Schritten müssen weitere folgen, der Prozess ist noch längst nicht abgeschlossen. Es besteht tariflicher Handlungsbedarf.

Bestandsaufnahme und Ausblick standen im Mittelpunkt einer Fachtagung zur demografischen Entwicklung Mitte Juni in der IG-BCE-Hauptverwaltung in Hannover. Rund 150 Betriebsräte, Wissenschaftler und Arbeitgebervertreter diskutierten Anforderungen an neue Rahmenbedingungen in der Arbeitswelt. Im Fokus standen Themen rund um die Gesundheit und den Abbau von Belastungen.

„Dabei geht es nicht allein um die älteren Beschäftigten, das wäre der falsche Ansatz“, sagt IG-BCE-Tarifpolitiker Peter Hausmann. „Wir brauchen ein gesamtheitliches Konzept, das auf eine komplette Erwerbsbiografie ausgerichtet ist und die verschiedenen Lebensphasen angemessen berücksichtigt.“

Mehr Infos: abt.tarifrecht-gestaltung@igbce.de

Videos und Präsentationen:

Moderationszeiten für Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser, Ihre Meinung zu diesem Artikel interessiert uns sehr. Das Moderatoren-Team ist an den Arbeitstagen ab 8 Uhr morgens wieder in der Redaktion und freut sich auf Ihren Kommentar.

Nach oben