Schlagwort „chemie2015“

  • image description27.03.2015
  • Medieninformation XIX/17

2,8 Prozent Entgelterhöhung und 412 Euro mehr für den Demografiefonds

IG BCE und Chemie-Arbeitgeber haben in der vierten Verhandlungsrunde am Freitag (27. März) ein Ergebnis unter Dach und Fach gebracht. Die Entgelte der 550.000 Beschäftigten steigen um 2,8 Prozent, die Ausbildungsvergütungen um 40 Euro. Außerdem wird der betriebliche Demografiefonds von 338 auf 750 Euro pro Beschäftigten und Jahr aufgestockt.  weiter

  • icon-article 25.03.2015

IG BCE im Norden: " Wir haben mehr verdient!"

Mehrere tausend Beschäftigte der chemischen Industrie aus ganz Norddeutschland sind am 25. März in Hamburg für ihre Tarif-Forderungen auf die Straße gegangen. Einen Tag vor der vierten Verhandlungsrunde in Stuttgart sollte so der Druck auf die Arbeitgeber steigen, ihr Angebot von 1,6 Prozent Entgelterhöhung in 15 Monaten deutlich zu verbessern und den Tarifvertrag "Demografie und Lebensarbeitszeit" auszubauen.  weiter

  • icon-article 18.03.2015

Chemie-Tarifrunde: IG BCE macht mobil

Die IG BCE will Bewegung in die festgefahrenen Tarifverhandlungen für die 550.000 Beschäftigten der chemischen Industrie bringen. Die Gewerkschaft ruft ihre Mitglieder zu Großdemonstrationen auf. In Stuttgart besteht am 26. und 27. März die letzte Möglichkeit, in freien Verhandlungen zu einem Ergebnis zu kommen. Gelingt dies nicht, ist nach einem Schlichtungsverfahren ein Arbeitskampf nicht mehr ausgeschlossen.  weiter

  • image description16.03.2015
  • Medieninformation XIX/10

Groß-Demos an fünf Standorten

Die IG BCE will Bewegung in die festgefahrenen Tarifverhandlungen für die 550.000 Beschäftigten der chemischen Industrie bringen. Die Gewerkschaft ruft ihre Mitglieder zu Großdemonstrationen an fünf Chemie-Standorten auf. In Köln und Ludwigshafen sprechen der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis und Peter Hausmann, im IG-BCE-Hauptvorstand für die Tarifpolitik verantwortlich.  weiter

  • icon-video 12.03.2015
  • Von: Blitzfang Medien GmbH
  • Länge: 2:55.

Arbeitgeberangebot eine Provokation

Die Chemie-Tarifverhandlungen am 12. März 2015 in Neuss sind ohne konkretes Ergebnis geblieben. Nach zwei Verhandlungsrunden ohne Fortschritte legten die Arbeitgeber ein Angebot auf den Tisch. Danach sollen die Entgelte nach zwei bis drei Leermonaten um 1,6 Prozent angehoben werden - bei einer Gesamtlaufzeit von 15 Monaten. Dazu Peter Hausmann, Verhandlungsführer der IG BCE: „Das Angebot ist eine Provokation." Die Gewerkschaft erhöht jetzt den Druck und ruft ihre Mitglieder zu Großdemonstrationen auf. Die Verhandlungen werden am 26. und 27. März in Stuttgart fortgesetzt.  weiter

  • image description06.03.2015
  • Medieninformation XIX/7

IG BCE verlangt verhandelbares Angebot der Arbeitgeber

Die Chemie-Tarifrunde war bisher geprägt von der Mauertaktik der Arbeitgeber. Die IG BCE erwartet, dass damit bei der dritten Verhandlungsrunde am Donnerstag und Freitag (12./13. März) in Neuss endlich Schluss ist. "Die Arbeitgeber müssen ihren Kurs korrigieren und ein verhandelbares Angebot vorlegen", so Peter Hausmann, Tarifvorstand und Verhandlungsführer der IG BCE.  weiter

  • icon-article 02.03.2015

Die erste Welle der Aktionen rollt

Foto: 

Thomas Pflaum/ruhrfoto.com

Der bisherige Verlauf der Chemie-Tarifverhandlungen stößt in den Betrieben auf völliges Unverständnis. Dem Unmut und Protest wird jetzt demonstrativ Nachdruck verliehen, die IG BCE macht aus dem Stand heraus mobil.  weiter

  • icon-article 02.03.2015

Die Arbeitgeber spielen mit dem Feuer

Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten in der chemischen Industrie stagnieren. IG-BCE-Verhandlungsführer Peter Hausmann im Kompakt-Interview: "Der Druck in den Betrieben ist enorm. Wir werden jetzt die Ventile öffnen und unseren Forderungen demonstrativ Nachdruck verleihen. Vor den Toren, auf den Straßen und Plätzen wird die IG BCE Flagge zeigen. Die Arbeitgeber spielen mit dem Feuer. Sie sollten wissen: Die IG BCE ist kampfbereit und hat einen langen Atem."  weiter

  • icon-article 02.03.2015

Gute Gründe für einen gerechten Anteil am Gewinn

Foto: 

Jochen Zick/picture alliance/Keystone

Ein deutlich gesunkener Öl-Preis, gute Exportchancen für deutsche Waren infolge des niedrigen Eurokurses, steigende Gewinne in der Chemie-Industrie und der deutsche Exportrekord im Jahr 2014 - das sind vier gute Gründe für einen gerechten Anteil der Beschäftigten am Gewinn.  weiter

  • image description24.02.2015
  • Medieninformation XIX-6

Arbeitgeber spielen mit dem Feuer

Foto: 

Christian Burkert

Die Tarifverhandlungen für die 550.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie sind am Dienstag (24. Februar) ohne Ergebnis geblieben. Die Arbeitgeber legten kein Angebot vor. Die Gespräche werden am 12. und 13. März in Neuss fortgesetzt. Die IG BCE fordert eine Anhebung der Entgelte um 4,8 Prozent bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Außerdem will die Gewerkschaft den Tarifvertrag „Demografie und Lebensarbeitszeit“ weiter entwickeln und den Demografiefonds ausbauen.  weiter

Nach oben