Schlagwort „Papierindustrie“

  • icon-article 18.06.2013

Mehr Druck in den Kessel

Die IG BCE will den Druck in den Betrieben erhöhen, um Bewegung in die Papier-Tarifrunde zu bringen. Auf einer zentralen Konferenz in Darmstadt forderte der IG-BCE-Tarifpolitiker Peter Hausmann die Arbeitgeber auf, den Bogen nicht zu überspannen: „Nach zwei ergebnislosen Verhandlungen muss jetzt endlich ein faires Angebot auf den Tisch!“  weiter

  • image description14.06.2013
  • Medieninformation XVII/28

Arbeitgeber stur und unbeweglich

Foto: 

Jim Lipschutz, iStockphoto

Darmstadt. Die zweite Runde der Tarifverhandlungen für die rund 40.000 Beschäftigten der Papierindustrie wurde am späten Donnerstagabend ergebnislos vertagt. IG-BCE-Verhandlungsführer Holger Nieden: „Die Arbeitgeber mauern, zu keiner unserer Forderungen haben sie ein konkretes Angebot auf den Tisch gelegt. Wir werden jetzt den Druck erhöhen, Aktionen vor Ort laufen an.“ Die dritte Verhandlungsrunde findet am 25. Juni in Darmstadt statt.  weiter

  • icon-article 14.05.2013

Arbeitgeber legen kein konkretes Angebot vor

Foto: 

dresden - Fotolia.de

Ohne Ergebnis wurde die erste Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Papierindustrie am Dienstag (14.5.) in Darmstadt vertagt. Die Arbeitgeber signalisierten zwar Gesprächsbereitschaft, ein konkretes Angebot legten sie aber nicht vor. Die IG BCE fordert eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen in der deutschen Papierindustrie um 5,5 Prozent.  weiter

  • icon-article 23.04.2013

Forderungspaket beschlossen

Foto: 

Jim Lipschutz, iStockphoto

Die Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen in der deutschen Papierindustrie sollen um 5,5 Prozent steigen. Mit dieser Forderung geht die IG BCE in die Tarifrunde 2013. Die Laufzeit des neuen Vertrags soll zwölf Monate betragen. Außerdem fordert die Gewerkschaft eine Fortführung des Tarifvertrags Altersteilzeit und eine Regelung zur Übernahme von Ausgebildeten. Das hat die Bundestarifkommission am Dienstag (23. April) in Darmstadt beschlossen.  weiter

  • icon-article 31.01.2013

Eine Absichtserklärung ist unterzeichnet – die Grundlage für Verhandlungen ist gelegt.

UPM bleibt im Papier-Arbeitgeberverband. Dies ist das Ergebnis eines Spitzengesprächs zwischen IG BCE und dem Konzern Ende Januar. IG-BCE-Tarifpolitiker Peter Hausmann begrüßte die Entscheidung des Unternehmens als einen echten "Fortschritt. Jetzt ist der Weg frei, um die schwierigen Probleme angemessen erörtern und tragfähige Lösungen finden zu können."  weiter

  • icon-article 25.01.2013

UPM betreibt Verbandsflucht

Die IG BCE warnt vor einem Dauerkonflikt und der Gefahr eines tarifpolitischen Flickenteppichs. Per Aushang teilte das UPM-Management den 4000 lieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit, dass das Unternehmen den Papier-Arbeitgeberverband verlassen und künftig nur noch einer OT-Vereinigung angehören werde. Eine brisante Mitteilung, denn das Kürzel "OT" steht für "ohne Tarifbindung".  weiter

  • image description06.12.2012
  • Medieninformation XVI/30

Wirtschaftliche und tarifpolitische Vernunft bleiben auf der Strecke

Foto: 

dresden - Fotolia.de

Der Papierhersteller UPM will das System der Flächentarifverträge verlassen und orientiert auf den Abschluss eines Haustarifvertrags. Dazu erklärt Peter Hausmann, im geschäftsführenden IG-BCE-Hauptvorstand für die Tarifpolitik zuständig: „Mit dem Austritt aus dem Papier-Arbeitgeberverband stellt UPM den Flächentarifvertrag und die Sozialpartnerschaft grundsätzlich in Frage. Wird die Ankündigung realisiert, ist das der Beginn einer verhängnisvollen Entwicklung: Die Unternehmen zerstören ihre eigenen Verbandsstrukturen, am Ende steht ein tarifpolitischer Flickenteppich.  weiter

  • image description07.12.2011
  • Medieninformation XV/42

Erhöhung in zwei Stufen um 3,0 und 1,6 Prozent

Darmstadt. Die Entgelte in der der Papierindustrie steigen in zwei Stufen um insgesamt 4,6 Prozent. Außerdem erhalten die Beschäftigten eine Einmalzahlung von 70 Euro. Darauf haben sich IG BCE und Papierarbeitgeber nach einem Verhandlungsmarathon in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (06./07. Dezember) geeinigt.  weiter

  • image description18.11.2011
  • Medieninformation XV/37

Angebot „völlig unzureichend“

Köln. Die zweite Tarifrunde für die Beschäftigten der Papierindustrie ist am Freitag (18. November) ohne konkretes Ergebnis geblieben. Die Verhandlungen werden am 6. Dezember in Darmstadt fortgesetzt.  weiter

  • image description07.11.2011
  • Medieninformation XV/35

Schwieriger Auftakt

Darmstadt. Die erste Tarifrunde für die Papierindustrie ist am Montag (7. November) ohne Ergebnis geblieben. Die Arbeitgeber haben kein Angebot vorgelegt. Die IG BCE fordert für die rund 40.000 Beschäftigten eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 6 Prozent. Mindestens jedoch sind die Vergütungen um den Eurobetrag zu erhöhen, der sich aus Anhebung der höchsten Lohngruppe um 6 Prozent ergibt. Der neue Tarifvertrag soll eine Laufzeit von zwölf Monaten haben. Die Verhandlungen werden am 18. November in Köln fortgesetzt.  weiter

Nach oben