Schlagwort „Tarifvertrag“

  • image description06.12.2010
  • Medieninformation XIV/47

6 bis 7 Prozent mehr

Damit der Aufschwung bei den Beschäftigten ankommt Hannover. Der Hauptvorstand der IG BCE hat Leitplanken für die Chemie-Tarifrunde 2011 gesetzt und die Forderungsempfehlung beschlossen. Danach sollen die Entgelte um 6 bis 7 Prozent steigen, bei einer Laufzeit des neuen Tarifvertrags von zwölf Monaten. Die Verhandlungen beginnen Mitte Februar in den Regionen.  weiter

  • image description02.12.2010
  • Medieninformation XIV/45

2,5 Prozent plus Bonus für Gewerkschaftsmitglieder

Sulzbach. Die Löhne und Gehälter der rund 39.000 Beschäftigten in der Papier-Industrie steigen vom 1. Januar an um 2,5 Prozent. Gewerkschaftsmitglieder erhalten einen 100-Euro-Sonderbonus zur Förderung der Altersvorsorge. Weiter hat die IG BCE eine Erhöhung des Urlaubsgelds und Verbesserungen im Manteltarifvertrag erreicht. Auf dieses Gesamtpaket haben die Tarifparteien in der dritten Verhandlungsrunde in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (2. Dezember) verständigt.  weiter

  • image description07.10.2010
  • Medieninformation XIV/29

IG BCE fordert spürbare Vergütungserhöhung sowie Sonderleistung für Mitglieder

Heute (Donnerstag, 07.10.) findet in Dresden die erste Tarifrunde für die 39.000 Beschäftigten der papiererzeugenden Industrie in Deutschland statt. Erstmals wird dabei der Tarifvertrag für "Ost" und "West" gemeinsam verhandelt.  weiter

  • image description02.09.2010
  • Medieninformation XIV/23

Meilenstein in der Tarifgeschichte

Keine Angst vor dem Alterungsprozess, der demografische Wandel kann gestaltet werden: Die Chemie-Sozialpartner liefern mit dem Tarifvertrag "Lebensarbeitszeit und Demografie" die passenden Instrumente. Das Abkommen entwickelt sich zu einer Erfolgsgeschichte. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Fachtagung von IG BCE und Bundesarbeitgeberverband Chemie am 2. September in Berlin.  weiter

  • image description23.08.2010
  • Medieninformation XIV/20

Mehr Geld und stabile Rahmenbedingungen

Die rund 21.000 Beschäftigten in der ostdeutschen Energie- und Versorgungswirtschaft bekommen mehr Geld. Ab Januar 2011 gilt ein neues Vergütungssystem. Außerdem gibt es wieder einen Manteltarifvertrag mit einheitlichen Arbeitsbedingungen.  weiter

  • image description23.06.2010
  • Medieninformation XIV/11

Tarifeinheit bewahren

Das Bundesarbeitsgericht hat am Mittwoch (23.6.) die bisherige Rechtsprechung zur Tarifeinheit aufgehoben. Dazu erklärt der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis:  weiter

  • image description01.05.2010
  • Medieninformation XIV/09

Zurück zu Anstand und Fairness

Alfeld (1. Mai) "Mehr Anstand und Ordnung auf dem Arbeitsmarkt", das muss nach den Worten von Michael Vassiliadis "ein zentrales politisches Projekt der Bundesregierung" werden. Auf der gewerkschaftlichen Kundgebung zum Tag der Arbeit in Alfeld forderte der Vorsitzende der IG BCE insbesondere "eine gesetzgeberische Initiative mit dem Ziel, den Missbrauch von Leiharbeit zu stoppen". Notwendig seien darüber hinaus gesetzliche Mindestlöhne überall dort, "wo andernfalls Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer schutzlos einer Beschäftigung zu Armutslöhnen ausgeliefert sind".  weiter

  • image description21.04.2010
  • Medieninformation XIV/07

Brückenschlag 2010: Von der Krise in den Aufschwung

Einmalzahlungen / Konjunkturbonus / Hohes Ausbildungsniveau / Übernahme-Regelung nach der Ausbildung / Krisenbündnis Chemie  weiter

  • image description12.12.2008
  • Medieninformation XII/60

Mehr Ausbildungsplätze

Die chemische Industrie hat ihr Ausbildungsplatz-Angebot im vierten Jahr in Folge gesteigert. Im Jahr 2008 haben die Chemie-Unternehmen 9.411 Ausbildungsplätze angeboten, davon 8.702 in den alten und 709 in den neuen Bundesländern. Die Vorgabe des Tarifvertrages "Zukunft durch Ausbildung" wurde damit um 311 Plätze oder 3,4 Prozent übertroffen. Insgesamt haben die Chemie-Unternehmen ihr Ausbildungsplatz-Angebot gegenüber 2003 - dem Start des Tarifvertrages - um 9,2 Prozent gesteigert.  weiter

  • image description25.11.2008
  • Medieninformation XII/56

4,5 Prozent mehr in zwei Stufen plus Einmalzahlung von 200 Euro / TV Altersteilzeit

Frankfurt. Die Entgelte der rund 40.000 Beschäftigten in der Papierindustrie steigen in zwei Stufen um insgesamt 4,5 Prozent. Darauf haben sich IG BCE und Papier-Arbeitgeber in der Nacht von Montag auf Dienstag (25. November) geeinigt. Außerdem haben die Tarifparteien einen neuen Vertrag zur Förderung der Altersteilzeit unter Dach und Fach gebracht. Die IG BCE wertet das Gesamtpaket vor dem Hintergrund der schwierigen Lage in der Papierindustrie und der konjunkturellen Entwicklung als einen tragfähigen Kompromiss.  weiter

Nach oben