Schlagwort „Wirtschaft“

  • icon-article 16.10.2019

Pharmaindustrie: Eine starke Branche am Scheideweg?

Foto: 

IG BCE

Unsere Grafik des Monats zeigt: In kaum einer Branche ist die Bruttowertschöpfung je Beschäftigtem höher als in der Pharmaindustrie. Zugleich betreibt kaum eine Branche derart hohen Forschungsaufwand. Rund 1,5 Milliarden Dollar und rund 13,5 Jahre beträgt der Forschungs- und Entwicklungseinsatz für ein neues Medikament im Durchschnitt. Und: Das hinter der Medikamentenentwicklung stehende Know-how wird immer komplexer und spezialisierter.  weiter

  • icon-article 25.07.2016

Die wichtigsten Fakten zu CETA

Foto: 

fotomek - Fotolia.com

Die EU und Kanada planen ein historisches Freihandelsabkommen. Es trifft in vielen EU-Staaten auf heftigen Widerstand. Warum eigentlich? Und wie ist der aktuelle Stand? Die wichtigsten Fakten im Überblick.  weiter

  • icon-article 25.07.2016

Freihandel zwischen EU und Kanada: Vorteile nicht verschweigen

Foto: 

Fredex/Fotolia.com

CETA und TTIP: Für Globalisierungskritiker sind das gleichermaßen Reizworte. Dabei schlägt CETA mit seinen Regeln zur Nachhaltigkeit ein neues Kapitel bei Freihandelsabkommen auf. Die Gewerkschaften sollten konstruktiv mitarbeiten, um künftige Abkommen im Sinne ihrer Mitglieder zu gestalten.  weiter

  • icon-article 06.07.2016

Kein „Cherry picking“

Wie stark wird der „Brexit“ die Wirtschaft treffen? Das hängt von den künftigen Handelsbeziehungen zwischen EU und Großbritannien ab. Eine Rosinenpickerei darf es nicht geben, freier Handel ohne die Freizügigkeit für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern muss ausgeschlossen sein.  weiter

  • icon-article 28.01.2016

Der niedrige Ölpreis und die Folgen

Fluch und Segen zugleich: Der Ölpreis ist weiterhin auf Talfahrt. Was hierzulande gut für die Verbraucherinnen und Verbraucher ist, wird für die Weltwirtschaft zum Problem.  weiter

  • icon-article 24.09.2015

Transparent geht anders

Foto: 

hxdyl - Fotolia.com

Seit zwei Jahren verhandeln die EU und die USA ein Freihandelsabkommen. Unter dem Kürzel TTIP sorgt es für Aufregung. Die einen verteufeln es, die anderen bejubeln es. Wann und ob es kommt, ist bislang so unklar wie sein genauer Inhalt.  weiter

  • icon-article 12.02.2015

Die Kritik am Mindestlohn ist unbegründet

Foto: 

Daniel Bockwoldt - dpa

Der gesetzliche Mindestlohn steht kurz nach Einführung bereits in der Kritik. Doch weder der beklagte bürokratische Aufwand noch die Warnung vor Arbeitsplatzverlusten lassen sich durch Fakten belegen.  weiter

  • icon-article 12.02.2015

Griechenland: Investition, Wachstum, Arbeit

Foto: 

bizoo_n/istockphoto

Der Hauptvorstand der IG BCE streitet für eine neue Politik für Griechenland und Südeuropa.  weiter

  • image description13.10.2014
  • Medieninformation XVIII/43

Wettbewerbsfähige Energiepreise statt hausgemachter Wachstumsbremse

Foto: 

Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Zusätzliche und schnell wirkende Wachstumsimpulse fordert die IG BCE von der Bundesregierung. Der Vorsitzende der Gewerkschaft, Michael Vassiliadis, warnte am Montag davor, „zu spät auf die Tendenz einer schwächeren wirtschaftlichen Dynamik zu reagieren“. Zudem dürfe die konjunkturelle Entwicklung nicht durch neue Unklarheiten in der Energiepolitik belastet werden. „Wir brauchen stabile und förderliche Voraussetzungen für Investitionen, und dazu gehören auch wettbewerbsfähige Energiepreise“, so Vassiliadis.  weiter

  • image description02.04.2014
  • Medieninformation XVIII/12

"Chancen nutzen, Risiken begrenzen"

Das umstrittene europäisch-amerikanische Freihandelsabkommen (TTIP) sollte nach Ansicht des Vorsitzenden der IG BCE, Michael Vassiliadis, als Gelegenheit genutzt werden, „die Globalisierung von Produktion und Handel politisch fair zu gestalten“. Auf einer Konferenz der Föderation der europäischen Industriegewerkschaften, IndustriAll Europe, in Madrid, fordert Vassiliadis am Mittwoch, „die historische Chance nicht zu verspielen, ein neues internationales Regelwerk zu entwickeln, das wirtschaftliche Dynamik fördert und soziale Verantwortung stärkt“.  weiter

Nach oben