Schlagwort „Chemie-Tarifrunde 2014“

  • icon-video 4./5. Februar 2014
  • Von: Jörg Zschimmer
  • Länge: 4:10 Minuten.

Die zweite Bundesverhandlung - Erwartungen, wichtige Steps und das Ergebnis.

Die zweite Chemie-Verhandlungsrunde auf Bundesebene am 4./5. Februar 2014 in Hannover im "Schnelldurchlauf" - von den Erwartungen und Einschätzungen der Tarifkommissionsmitglieder über einzelne Stationen der schwierigen Verhandlungen bis hin zum erfolgreichen Tarifabschluss. Es gibt 3,7 Prozent mehr Geld. Das hohe Ausbildungsplatzniveau wird noch einmal gesteigert und für die übernommenen Ausgebildeten wird die unbefristete Einstellung zum Normalfall.  weiter

  • icon-video 05.02.2014
  • Von: Jörg Zschimmer
  • Länge: 0:56 Minuten.

3,7 Prozent mehr - Peter Hausmann zum Abschluss

Das Tarifpaket 2014 für die 550.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie ist geschnürt. Die Entgelte steigen um 3,7 Prozent. Das hohe Ausbildungsplatzniveau wird noch einmal gesteigert. Für die übernommenen Ausgebildeten wird die unbefristete Einstellung zum Normalfall. Darauf haben sich IG BCE und Chemie-Arbeitgeber am Mittwoch (5. Februar) nach einem zweitägigen Verhandlungsmarathon in Hannover geeinigt. IG-BCE-Verhandlungsführer Peter Hausmann erklärt den Abschluss.  weiter

  • icon-article 05.02.2014

3,7 Prozent mehr

Das Tarifpaket 2014 für die 550.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie ist geschnürt. Die Entgelte steigen um 3,7 Prozent. Das hohe Ausbildungsplatzniveau wird noch einmal gesteigert. Für die übernommenen Ausgebildeten wird die unbefristete Einstellung zum Normalfall. Darauf haben sich IG BCE und Chemie-Arbeitgeber am Mittwoch (5. Februar) nach einem zweitägigen Verhandlungsmarathon in Hannover geeinigt.  weiter

  • image description05.02.2014
  • Medieninformation XVIII/06

3,7 Prozent mehr

Das Tarifpaket 2014 für die 550.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie ist geschnürt. Die Entgelte steigen um 3,7 Prozent. Das hohe Ausbildungsplatzniveau wird noch einmal gesteigert. Für die übernommenen Ausgebildeten wird die unbefristete Einstellung zum Normalfall. Darauf haben sich IG BCE und Chemie-Arbeitgeber am Mittwoch (5. Februar) nach einem zweitägigen Verhandlungsmarathon in Hannover geeinigt.  weiter

  • image description31.01.2014
  • Medieninformation XVIII/05

Harte Zahlen auf den Tisch!

Die Tarifverhandlungen für die rund 550.000 Beschäftigten der chemischen Industrie befinden sich in der entscheidenden Phase. Am 4. und 5. Februar kommen IG BCE und Chemie-Arbeitgeber in Hannover zusammen. Die IG BCE fordert eine Erhöhung der Entgelte um 5,5 Prozent und eine Anhebung der Ausbildungsvergütungen um 60 Euro. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen. Außerdem will die Gewerkschaft den Tarifvertrag „Zukunft durch Ausbildung“ fortschreiben und die Übernahmesituation nach der Ausbildung verbessern.  weiter

  • icon-article 27.01.2014

Jetzt müssen Zahlen auf den Tisch!

Kein Millimeter Bewegung, die Chemie-Tarifverhandlungen treten auf der Stelle. Es reicht! In zahllosen Aktionen vor Ort – in den Betrieben, auf den Straßen und Plätzen – verleihen Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter den Forderungen der IG BCE demonstrativen Nachdruck. Die Blicke richten sich jetzt nach Hannover, am 4. und 5. Februar steht in der niedersächsischen Landeshauptstadt die zweite Verhandlungsrunde auf Bundesebene an. Die Arbeitgeber wären gut beraten, ihren Blockadekurs aufzugeben.  weiter

  • icon-article 15.01.2014

Stur und unbeweglich

Die Tarifverhandlungen für die rund 550.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie sind am Mittwoch (15. Januar) in Darmstadt ohne Ergebnis geblieben. Die Arbeitgeber haben kein Angebot vorgelegt. Die Verhandlungen werden am 4. und 5. Februar in Hannover fortgesetzt. IG-BCE-Verhandlungsführer Peter Hausmann bewertete das Verhalten der Chemie-Arbeitgeber als „völlig neben der Spur, sie agieren stur und unbeweglich. Wir haben für diese Verschleppungstaktik überhaupt kein Verständnis.“  weiter

  • icon-video 15.01.2014
  • Von: Jörg Zschimmer
  • Länge: 3:50 Minuten.

Die erste Bundesverhandlung - Aktionen, Stationen, Statements

  • image description15.01.2014
  • Medieninformation XVIII/03

Stur und unbeweglich

Die Tarifverhandlungen für die rund 550.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie sind am Mittwoch (15. Januar) in Darmstadt ohne Ergebnis geblieben. Die Arbeitgeber haben kein Angebot vorgelegt. Die Verhandlungen werden am 4. und 5. Februar in Hannover fortgesetzt.  weiter

  • icon-article 15.01.2014

Jetzt sind die Arbeitgeber am Zug

Die Chemie-Tarifrunde wird nach dem Verhandlungsauftakt in den Regionen heute (15. Januar) auf Bundesebene fortgesetzt. IG-BCE-Verhandlungsführer Peter Hausmann erwartet, dass die Chemie-Arbeitgeber „realitätsbewusst nach Darmstadt fahren. Die Zeit der Jammerei ist vorbei. Unsere Forderungen liegen auf dem Tisch, sind gut begründet und untermauert. Jetzt sind die Arbeitgeber am Zug, sie müssen konkreter werden.“  weiter

Nach oben