Schlagwort „Energiepolitik“

  • image description20.09.2019
  • Medieninformation XXII-79

Viele Unsicherheiten nicht aufgelöst

Das am Freitag vom Klimakabinett vorgelegte Eckpunktepapier zur Erreichung der Klimaziele 2030 lässt nach Auffassung der IG Bergbau, Chemie, Energie noch Fragen nach der Lenkungswirkung und sozialen Absicherung offen. „Das ist zwar ein Schritt zu mehr Klimaschutz – wie groß er am Ende ausfällt, wie teuer er wird und welche reale Wirkung er entfalten wird, lässt sich aber noch nicht abschätzen“, sagte der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis.  weiter

  • image description07.04.2019
  • Medieninformation XXII-59

IG BCE legt Maßnahmenpaket vor, um Klimaschutz mit Technologieführerschaft und Jobperspektiven zu verbinden

Die IG BCE fordert einen „Innovations- und Investitionsturbo“, um den klimagerechten Wandel der Industriegesellschaft zu einem Jobmotor für den Standort Deutschland zu machen. „Diese Regierung muss mehr Transformation wagen“, sagte der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis, bei der energie- und industriepolitischen Pressekonferenz der Gewerkschaft in Haltern am See. Das Klimakabinett, das in der kommenden Woche seine Arbeit aufnimmt, müsse das Fördern über das Fordern stellen, um einen Modernisierungsschub im Land auszulösen.  weiter

  • icon-article 31.01.2019

„Es gibt keinen festen Abschaltplan“

Mehrere Tausend Beschäftigte aus den Kohlerevieren haben sich auf Betriebsversammlungen von LEAG, MIBRAG, STEAG und RWE über den Kompromiss in der Kommission für „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ informiert. Gemeinsam mit den Ministerpräsidenten von Brandenburg und Sachsen, Dietmar Woidke und Michael Kretschmer, sowie den Vorstandschefs der Unternehmen berichtete der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis, bei der LEAG über die im Abschlussbericht des Gremiums formulierten Empfehlungen zur Neuausrichtung der Energiepolitik sowie der vom Strukturwandel in   weiter

  • icon-article 28.01.2019

Echte Erfolge – echte Lasten

Nach monatelangen Gesprächen und einer 21-stündigen Marathonsitzung hat die Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung am frühen Samstagmorgen einen Abschlussbericht vorgelegt. Das wichtigste Ergebnis: Niemand fällt ins Bergfreie – über den ganzen Zeitraum. Die Beschäftigten in der Kohleverstromung werden im klimapolitisch bedingten Strukturwandel umfassend abgesichert.  weiter

  • icon-article 25.01.2019

Für eine Energiewende der Vernunft

Foto: 

Felix Zahn

Jetzt geht es ans Eingemachte: Die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ biegt auf die Zielgerade ein. Vor dem Start der Sitzung im Bundeswirtschaftsministerium demonstrierten am frühen Morgen mehr als 250 Beschäftigte aus den Braunkohle-Revieren für eine Energiewende der Vernunft. Der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis, selbst Mitglied der Kommission, machte vor den Demonstranten deutlich: „Wir wollen ein gutes Ergebnis, aber wir wollen kein Ergebnis um jeden Preis.“  weiter

  • icon-article 30.11.2018

Laut für Jobs

Endspurt bei der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung". Damit rückt ein konkretes Szenario für das Auslaufen der Kohleverstromung und für die Zukunft der Reviere näher. In dieser entscheidenden Phase machen Beschäftigte aus Energiewirtschaft und Industrie bundesweit mit lautem, kreativem Protest klar: Ohne gute Arbeit kein gutes Klima. Ein Stimmungsbild.  weiter

  • icon-article 21.11.2018

Fakten und Stimmen zur Energiewende IV

Foto: 

Bernd Wittelsbach/istockphoto

14,9 Cent pro Kilowattstunde im Vergleich zu 11,4 Cent pro Kilowattstunde im EU-Durchschnitt: Die Industriestrompreise in Deutschland sind hoch. Das spüren auch die energieintensiven Betriebe in der Papierherstellung.  weiter

  • icon-article 08.11.2018

„Keiner darf durch den Strukturwandel Nachteile erleiden“

„Wir sind nicht gegen die Energiewende – aber gegen ein falsches Management der Energiewende“: Bei der Standortkonferenz der IG-BCE-Stiftung Arbeit und Umwelt im Rheinischen Revier mahnt der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis Vernunft und Verantwortung für den Industriestandort Deutschland an – und fordert sichere Perspektiven für die Beschäftigten im Braunkohletagebau.  weiter

  • icon-article 07.11.2018

CO²-Emissionen duch Kohle sinken

Foto: 

STEAG

Schon heute leistet die Kohle ihren Beitrag zum Klimaschutz: Seit dem Jahr 2000 sind die CO²-Emissionen der Kohlekraftwerke um 19 Prozent gesunken. Die von den anderen Energieträgern verursachten Emissionen sind dagegen um 17 Prozent gestiegen. Die Gründe für die Reduktion sind klar: Es wird viel weniger Kohle zur Stromerzeugung eingesetzt und auch die Kraftwerkskapazitäten sind gesunken. Das geht einher mit Arbeitsplatzverlusten bei den Stromerzeugern.  weiter

  • icon-article 06.11.2018

Branchenwandel in der Energiewirtschaft

Kurz nach der großen Demonstration im Rheinischen Revier hat die IG BCE die Betriebsräte der energieintensiven Industrien zu einem Strategiegespräch der Energiewirtschaft eingeladen. Die Auseinandersetzung um die Energie- und Klimapolitik gewinnt deutschlandweit an Intensität. Das ist seit Wochen spür- und erlebbar. Die Bilder der größten Demonstration in der Geschichte der IG BCE in Bergheim und Elsdorf wirken noch nach.  weiter

Nach oben