Schlagwort „RWE“

  • icon-article 20.11.2018

Tarifliche Absicherung bis 30.06.2020 vereinbart

Die Arbeitgeberseite legte zu Beginn der zweiten Runde der Tarifverhandlungen ein schriftliches Angebot zur Verlängerung des geltenden Tarifvertrags E.ON 2.0 um ein Jahr bis zum 31.12.2019 vor. Außerdem überreichte sie den Entwurf einer gemeinsamen Erklärung der Tarifvertragsparteien, um die tarifpolitische Grundsatzerklärung vom Mai 2018 noch einmal begleitend zu den laufenden Tarifverhandlungen zu unterstreichen.  weiter

  • icon-article 29.10.2018

Tarifkommission beschließt Forderung

Mit der Kündigung der Vergütungstarifverträge zum 31.12.2018 und dem Beschluss einer Forderung eröffnet die Tarifkommission der IG BCE die Tarifrunde RWE.  weiter

  • icon-article 28.08.2018

Gewalt gegen Polizisten eskaliert

Foto: 

picture alliance/Henning Kaiser/dpa

Am Wochenende kam es im Hambacher Forst zu mehreren Angriffen auf die Polizei. Zahlreiche gewaltbereite Radikale besetzen seit Jahren den Wald in der Nähe des Braunkohletagebaus Hambach, um eine gestattete Rodung des Waldes zu verhindern.  weiter

  • icon-article 23.08.2017

Bitte friedlich bleiben

Foto: 

Blitzfang Medien

Die Beschäftigten in den Braunkohle-Tagebauen sind immer wieder mit Protesten und Anfeindungen konfrontiert. Die Situation ist belastend. Dennoch sind sie stolz auf ihre Arbeit. Und sie wissen: Für eine sichere und verlässliche Energieversorgung bleibt die Braunkohle als Brückentechnologie unverzichtbar.  weiter

  • icon-article 04.07.2016

Keine konkreten Ergebnisse

Foto: 

ZIHE - Fotolia.com

Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des Energiekonzerns RWE sind am Montag (4. Juli) in Datteln ohne konkrete Ergebnisse geblieben. Die Arbeitgeber beharren auf einschneidenden Kürzungen tariflicher Leistungen um 25 Prozent. Dabei geht es um den Entfall des Weihnachtsgeldes, die Streichung von Urlaubstagen und vermögenswirksamen Leistungen, die Kürzung von Zulagen sowie um Änderungen der Arbeitszeit.  weiter

  • icon-article 26.05.2016

Nicht mit uns!

Foto: 

Bernd Wittelsbach/istockphoto

Die Tarifverhandlungen bei RWE beginnen am 14. Juni 2016. Im Vorfeld der Verhandlungen hat die Arbeitgeberseite angekündigt, die tariflichen Leistungen radikal zu kürzen. Dabei geht es um den Entfall des Weihnachtsgeldes, die Streichung von Urlaubstagen, die Kürzung von Zulagen sowie die Änderung der Arbeitszeit und die Streichung von Vermögenswirksamen Leistung (VWL). Das lehnt die Tarifkommission der IG BCE strikt ab. Das Tarifflugblatt informiert über Details und Hintergründe.  weiter (2)

  • icon-article 21.05.2015

Zeigen, was hinter der Dose steckt

Foto: 

Markus Feger

Rund 500 Beschäftigte der RWE-Power demonstrierten in Köln am Rand des Braunkohlentags mit Menschenkette und Kohle-Tüten gegen die geplante Klima-Abgabe.  weiter

  • icon-article 20.01.2014

Tarifverhandlungen unterbrochen

Die Tarifverhandlungen zur Beschäftigungssicherung bei der Tarifgruppe RWE wurden am 17. Januar unterbrochen und bereits weitere vereinbarte Verhandlungstermine abgesagt.  weiter

  • image description14.11.2013
  • Medieninformation XVII/56

"Wir sind nicht in der Bingo-Halle"

Hannover. Zum angekündigten Stellenabbau bei RWE erklärt Peter Hausmann, im geschäftsführenden IG-BCE-Hauptvorstand für die Tarifpolitik zuständig: „RWE wirft mit Zahlen um sich, als befänden wir uns in einer Bingo-Spielhalle. Diese Politik fördert nicht gerade das Vertrauen in die Weitsicht des Managements. Es ist unerträglich, wie auf den Nerven der Beschäftigten herumgetrampelt wird."  weiter

  • image description25.02.2013
  • Medieninformation XVII/13

Entgelte steigen in zwei Stufen um 2,75 und 1,75 Prozent

Foto: 

Volker Werner/Fotolia

Der Tarifkonflikt bei RWE wurde in der vierten Verhandlungsrunde beigelegt. Die Entgelte der 30.000 Beschäftigten steigen in zwei Stufen um 2,75 und 1,75 Prozent, außerdem gibt es zwei Einmalzahlungen von je 250 Euro. Der Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung ist zunächst bis Ende 2014 verlängert, Verhandlungen über eine Anschlussregelung werden unverzüglich aufgenommen. Die Übernahme von Ausgebildeten wollen Arbeitgeber und Gewerkschaften zeitnah regeln.  weiter

Nach oben