Schlagwort „Tarifautonomie“

  • image description19.02.2016
  • Medieninformation XX/07

Erhebliche Fortschritte

Foto: 

Saklakova/Fotolia.de

Zur Debatte um die Arbeitsmarktreform erklären der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis und die BAVC-Präsidentin Margret Suckale: „IG BCE und BAVC unterstützen die von der Bundesarbeitsministerin auf den Weg gebrachte Arbeitsmarktreform. Der vorliegende Gesetzentwurf ist ausbalanciert und wirkungsfähig, es werden angemessene Grenzen zwischen notwendiger Flexibilität und Missbrauch von Zeitarbeit und Werkverträgen gezogen.  weiter

  • icon-article 03.11.2015

Brüssel unterhöhlt Tarifautonomie

Die EU-Kommission will in jedem Euro-Land einen nationalen „Ausschuss für Wettbewerbsfähigkeit“ einrichten. Der Vorstoß trifft auf entschiedene gewerkschaftliche Ablehnung. Es droht eine Einschränkung der Tarifautonomie.  weiter

  • icon-article 18.09.2015

Mitbestimmung und Sozialpartnerschaft stärken

Foto: 

Gero Breloer

Der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis, hat Politik und Arbeitgeber aufgefordert, das deutsche Modell der Sozialpartnerschaft zu festigen und auszubauen. „Es gibt weltweit keinen besseren Ansatz, wirtschafts- und gesellschaftspolitische Herausforderungen wie Industrie 4.0 oder den demographischen Wandel erfolgreich zu gestalten, als eine wirksame und stabile Kooperation der Tarif- und Betriebsparteien“, erklärte Vassiliadis am Freitag (18. September) in Berlin auf dem Festakt zum 125-jährigen Jubiläum der Gewerkschaft.  weiter

  • image description18.09.2015
  • Medieninformation XIX/44

Mitbestimmung stärken – Sozialpartnerschaft ausbauen

Der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis, hat Politik und Arbeitgeber aufgefordert, das deutsche Modell der Sozialpartnerschaft zu festigen und auszubauen. „Es gibt weltweit keinen besseren Ansatz, wirtschafts- und gesellschaftspolitische Herausforderungen wie Industrie 4.0 oder den demographischen Wandel erfolgreich zu gestalten, als eine wirksame und stabile Kooperation der Tarif- und Betriebsparteien“, erklärte Vassiliadis am Freitag (18. September) in Berlin.  weiter

  • image description28.10.2014
  • Medieninformation XVIII/48

Gutes Signal: Koalition stärkt das Mehrheitsprinzip

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat am Dienstag (28. Oktober) die Gesetzespläne der Koalition zur Tarifeinheit skizziert. Dazu erklärt der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis: "Auf der Grundlage sozialer Verantwortung und ökonomischer Vernunft hat sich in Deutschland über Jahrzehnte eine gut funktionierende Sozialpartnerschaft entwickelt. Dieses Modell hat Erfolge für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ermöglicht und ist die Basis einer erfolgreichen Exportwirtschaft.  weiter

  • image description13.10.2014
  • Medieninformation XVIII/44

"Wir fordern nicht mehr als das Prinzip der Mehrheit"

Der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis, hat Politik und Arbeitgeber zu mehr Einsatz für die Tarifeinheit aufgefordert. Das deutsche Gewerkschaftsmodell einer sozialpartnerschaftlichen Orientierung verdiene größere Wertschätzung und Unterstützung, erklärte Vassiliadis. Auf einer Betriebsräte-Konferenz der IG BCE sprach sich Vassiliadis für eine gesetzliche Lösung "ohne Eingriff in das durch die Verfassung geschützte Recht auf Koalitionsfreiheit" aus.  weiter

  • icon-article 03.12.2013

Deutschlands Zukunft gestalten - Das Machbare tun

Der Koalitionsvertrag steht, auf 185 Seiten haben Union und SPD festgehalten, wo es in den kommenden vier Jahren lang gehen soll. Jetzt haben die Gremien das Wort, in der SPD entscheiden die Mitglieder über die Grundlage einer großen Koalition. Nach Auffassung der IG BCE hat das Abkommen breite Zustimmung verdient.  weiter

  • image description08.12.1997
  • Medieninformation I/08

»Ergebnisorientiert und konkret«

»Gewerkschaften haben im ureigenen Interesse mit jeder demokratisch gewählten Regierung zu sprechen. Selbstverständlich muß es dabei um konkrete Dinge gehen, für Schauveranstaltungen stehen wir nicht zur Verfügung. Gesprächs- und Entscheidungsbedarf gibt es mehr als genug.  weiter

Nach oben