Schlagwort „Schuhindustrie“

  • icon-article 18.10.2018

Für mehr Gerechtigkeit - Zeitenwende in der Schuhindustrie

Erstmals werden kaufmännische und gewerbliche Berufe in einer Entgelttabelle zusammengefasst. Die Bezahlung richtet sich nach der jeweilig auszuführenden oder überwiegend auszuführenden Tätigkeit, die gestaffelt ist nach Berufserfahrung. Kern der Eingruppierung und Basis des Einkommens ist die Qualifikationsgrundlage. Das ist die größte Neuerung des neuen Entgeltrahmenvertrags für die Schuhindustrie. Darauf haben sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach langen Verhandlungen im September in Berlin geeinigt.  weiter

  • icon-article 11.10.2018

Tarifwende in der Schuhindustrie

Die jahrzehntelange Ungleichbehandlung von qualifizierter gewerblicher Tätigkeit und kaufmännischer Tätigkeit gehört der Vergangenheit an.  weiter

  • icon-article 28.03.2017

Es geht voran

Die Verhandlungen in der Schuhindustrie sind in vollem Gang. Ein erster Abschluss liegt bereits vor — weitere sollen folgen. Doch der Arbeitgeberverband blockiert bisher die Verhandlungen.  weiter

  • icon-article 24.10.2016

IG BCE kündigt Schuhtarif

Foto: 

pixabay

Zu hohe Arbeitszeiten, überholte Inhalte und keine Besserung in Sicht – der Manteltarifvertrag in der Schuhindustrie bringt den Beschäftigten in seiner heutigen Form wenig. Deshalb hat sich die IG BCE zur Kündigung entschlossen. Scheinbar ein ungewöhnlicher Schritt. Wenn man jedoch genau hinguckt, wird klar: Anders geht es nicht weiter. Tarifvorstand Peter Hausmann erklärt, warum das so ist und wie es nun passieren muss.  weiter

  • icon-article 31.03.2015

So wird ein Schuh draus

Foto: 

Frank Rogner

Die Firma Ara stellt am Standort Langenfeld im Rheinland seit 60 Jahren Schuhe her: unter den Fittichen des roten Papageien, der das Logo ziert.  weiter

  • icon-article 19.01.2015

Tarifvertragsparteien retten Flächentarifvertrag

Foto: 

JackF - Fotolia.com

In der jüngsten Tarifauseinandersetzung in der Schuh- und Sportartikelindustrie haben sich die Arbeitgeber um „fünf nach zwölf“ (IG-BCE-Bundestarifsekretär Frieder Weißenborn) doch noch zum Flächentarifvertrag bekannt – und eine Reihe von Entgeltverbesserungen akzeptiert: Zur zweistufigen Lohn- und Gehaltserhöhung kommt eine üppige Einmalzahlung hinzu. Auch die Auszubildenden erhalten eine Einmalzahlung und laufend mehr Geld.  weiter

  • icon-article 20.11.2014

Arbeitgeber ignorieren Sozialpartnerschaft

Bei den Tarifverhandlungen für die rund 13.000 Beschäftigten in der Schuh- und Sportartikelindustrie ist IG-BCE-Bundestarifsekretär Frieder Weißenborn traditionell schon einen erheblichen Missstand gewohnt: „Im Vergleich zu allen anderen unserer Branchen haben es die Unternehmensvertreter von Adidas, Puma, Lloyd & Co.  offenkundig nicht nötig, sich mit uns an den Verhandlungstisch zu setzen. Stattdessen schieben sie Repräsentanten des Arbeitgeberverbandes vor“. In diesem Jahr sind die Arbeitgeber kaum mehr verhandlungsbereit.  weiter

  • icon-article 11.11.2014

Kein Ergebnis

Foto: 

JackF - Fotolia.com

Bei der zweiten Tarifverhandlung für die Beschäftigten der Schuh- und Sportartikelindustrie am 10. November 2014 in Offenbach konnte kein Ergebnis erzielt werden. Die Arbeitgeberseite hielt an ihrem bisherigen Positionen fest und zeigte weder hinsichtlich der Prozentzahl noch bezogen auf die Laufzeit Bewegung. Verwiesen wurde dabei auf das schleppende Wintergeschäft.  weiter

  • icon-article 28.10.2014

Tarifaktionen zeigen Wirkung

Die erfolgreich durchgeführten Tarifaktionen bei namhaften Unternehmen der Schuhindustrie haben Wirkung gezeigt. Die Belegschaften von LLOYD und ARA, sowie die Schuhstadt Pirmasens zeigten Flagge, gemeinsam mit den Beschäftigten der Firmen adidas AG und Puma SE.  weiter

  • icon-article 01.10.2014

Arbeitgeberangebot inakzeptabel

Die 1. Tarifverhandlung für die Beschäftigten in der Schuhindustrie am 30. September 2014 ist ergebnislos geblieben. Ein erstes Angebot der Arbeitgeber hat die Tarifkommission abgelehnt. Hinsichtlich der Erhöhung der Löhne und Gehälter lag es zum Teil unter 50 Euro pro Monat. Zudem wurde eine Laufzeit weit über das Tarifjahr 2015 hinaus vorgeschlagen.  weiter

Nach oben