Mein Arbeitsplatz

Der Mann hinter Kompakt

Kompakt ist ein bisschen wie mein Kind. Wenn ich sie am Monatsende in den Händen halte, finde ich das toll und bin stolz. Schließlich habe ich mit meinen Kenntnissen zu dem fertigen Magazin beigetragen.

Christian Burkert

Ralf Steinhoff kontrolliert den Prüfdruck der Kompakt-Ausgabe.

Bis dahin ist es aber ein langer Weg: Am Anfang lege ich für jede Seite eine Musterseite mit einem vorläufigen Layout in unserem Redaktionssystem an. Da setzen die Redakteure die Texte und Fotos ein. Danach geht die Seite wieder zu mir zurück. Ich bearbeite die Bilder, passe ihre Größe und ihre Farben an. Sind die Seiten fertig, erstelle ich einen Prüfdruck. Ich kontrolliere unter einer Tageslichtlampe, wie sie auf Papier aussehen.

Denn das Papier ist eine der größten Herausforderungen in meinem Beruf: Es ist die große Unbekannte. Seine optischen Aufheller, also Weißmacher, wirken sich auf die Druckqualität und auf die Farben aus. Für jedes Printprodukt – also auch für Kompakt – haben wir deshalb ein Farbprofil erstellt. Das berücksichtigt, dass das Papier von Kompakt nicht strahlend weiß, sondern grau-beige ist. Das Profil zieht sich durch den gesamten Arbeitsablauf. Deshalb sind unsere Computerbildschirme auch speziell eingestellt. Sie zeigen die Farben genauso an, wie sie gedruckt werden.

1973 habe ich die Ausbildung zum Schriftsetzer bei den Buchdruck Werkstätten Hannover (BWH), einer anteiligen Tochter der IG BCE, begonnen. Heute ist das der Beruf des Mediengestalters. Angefangen habe ich damals noch mit einer Bleisetzmaschine. Das war echte Handarbeit. Wir setzten die Buchstaben noch einzeln ein. Früher arbeiteten wir zu fünft an Kompakt – heute bin ich fast alleine dafür zuständig. Denn was viel Arbeit bedeutete, ist mittlerweile oft nur noch ein Mausklick: Um Schatten hinter Buchstaben zu setzen, mussten wir zum Beispiel einen Heidenaufwand betreiben.

Das ist heute anders und das finde ich viel angenehmer. Ich möchte nicht mehr wechseln. In meinen 45 Jahren bei BWH habe ich alle Technologiesprünge mitgemacht: vom Bleisatz bis zum Computer.

Nach oben