Gewerkschaftliche Bildung

Klubb 200 - Ein Seminar für Praktiker und Praktikerinnen

Funktionär(inn)en und Betriebsrät(inn)en wird in der Praxis ein breiter Kompetenzfächer abgefordert. Sie sollen Themen wirksam präsentieren und müssen Versammlungen und Veranstaltungen interessant gestalten und leiten.

Stígur Karlsson, iStockphoto

Seminar
19.04.2012
    Kommentare: 0
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Dazu müssen sie aktuell und gezielt argumentieren und diskutieren können und ihre Themen und Probleme öffentlichkeitswirksam darstellen. Sie sollen Projekte initiieren und durchführen, im Umgang mit Konflikten geübt sein und sind herausgefordert, ihre Gremien als Team zu führen.

Der Klubb 200 richtet sich an Akteure und Akteurinnen, die in ihrer Arbeit für die IG BCE oder im Betriebsrat täglich vor diesen Anforderungen stehen.

In einer Startwoche und den im Laufe des Jahres folgenden drei Workshops - von denen zwei an einem Wochenende liegen - werden die grundlegenden Themen und Techniken erarbeitet. Vertieft werden die Übungen durch das Verfassen und die Präsentation einer Hausarbeit sowie die Durchführung eines bezirklichen oder betrieblichen Projekts, das neben der Seminarzeit erarbeitet wird.

Wegen des Zusammenhangs der Themen und Übungen ist es unbedingt nötig, die Startwoche und die drei Workshops als Einheit zu sehen.

Das Angebot richtet sich an Kolleginnen und Kollegen, die Führungsaufgaben für die IG BCE wahrnehmen müssen und wollen. Angesprochen sind Betriebsratsmitglieder, Bezirksvorstände, Vertrauensleute, aktive Ortsgruppenmitglieder und Bildungsobleute.

Nähere Auskünfte zu diesem Seminar erteilen die Bezirke, die Dozenten der Bildungszentren und die Abteilung Bildung.

Die Teilnahme erfolgt in Absprache mit der Abteilung Bildung und dem jeweiligen Bezirk.

Moderationszeiten für Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser, Ihre Meinung zu diesem Artikel interessiert uns sehr. Das Moderatoren-Team ist an den Arbeitstagen ab 8 Uhr morgens wieder in der Redaktion und freut sich auf Ihren Kommentar.

Nach oben