Frauen

"Wir wollen unsere Kinder nicht gänzlich ausquartieren"

Frauen sind so gut ausgebildet wie nie zuvor. Aber nur selten können sie ihre Ausbildung und ihre Kompetenzen im Beruf voll entfalten. Aus familiären Gründen unterbrechen sie häufig ihre Erwerbsphase. Wir haben mit Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, über Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern und Lebensentwürfe  junger Frauen gesprochen.

David Ausserhofer

Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung
07.03.2014
  • Von: Julia Osterwald

Was wollen Frauen heute?

Ein gutes Leben. Mit Familie, Freunden und guter Arbeit. Frauen möchten ihre Bildung, ihre Kreativität und ihre Gestaltungskraft im Job einsetzen und sich ebenso wie Männer weiterentwickeln. Dabei akzeptieren sie nicht deren Konditionen. Wie sollten sie ihre Lebensentwürfe auch in einer ständigen 60-Stunden-Woche umsetzen? Kinder, Partner, Freunde, Hobbys würden dann auf der Strecke bleiben.

Frauen steht gleicher Lohn für gleiche Arbeit zu – stellen die Tarifverträge das nicht sicher?

Es geht nicht um gleichen Lohn für gleiche Arbeit. Es geht um gleichen Lohn für vergleichbare Arbeit. Das ist ein großer Unterschied. Frauen sind nicht in typischen Männerberufen, die zumeist besser entlohnt werden. Und nur wenige Männer arbeiten als Erzieher. Wir müssen uns auch darum kümmern, dass man trotz Teilzeittätigkeit die Chance bekommt, befördert zu werden. Auch hieran hapert es.

Elterngeld, Krippenplätze, Ganztagsschulen sollen helfen, Arbeit und Familie zu vereinbaren. Sind das die richtigen Stellschrauben?

All das sind notwendige, aber keinesfalls ausreichende Bedingungen. Wir wollen unsere Kinder – und unsere Eltern - nicht gänzlich ausquartieren. Wir wollen unsere Kinder aufwachsen sehen, uns um unsere Eltern kümmern können. Wir brauchen vor allem eine Zeitpolitik, die bezahlte und unbezahlte Arbeit gerechter zwischen Frauen und Männern verteilt und uns ermöglicht, ein ganzes Leben zu leben.

Nach oben