5. Ordentlicher Gewerkschaftskongress der IG BCE

"Zeit, weiter zu denken."

Der 5. Ordentliche Gewerkschaftskongress der IG BCE fand vom 13. bis 18. Oktober 2013 in Hannover statt. Neben Wahlen, Abschieden und Antragsberatungen standen auch Besuche von Politikern wie Martin Schulz, Angela Merkel, Ursula von der Leyen, Günther Oettinger und Sigmar Gabriel auf dem Programm. Unter anderem schlug die IG BCE ein neues Bündnis für Gute Arbeit vor. Das Kongress-Video präsentiert die Höhepunkte. Wer möchte, kann sich den Film als Erinnerung an die Kongresstage in Hannover herunterladen.

Neuer Rentenkonsens gefordert

Mit weiteren Antragsberatungen und dem Besuch von Sigmar Gabriel ging der 5. Ordentliche Gewerkschaftskongress der IG BCE zu Ende. Am letzten Tag des Gewerkschaftskongresses berieten die 400 Delegierten über die vorliegenden Anträge zur Sozialpolitik. Vor allem die Sozialversicherungen spielten dabei eine Rolle.   weiter

"Bei uns endet die Demokratie nicht am Werkstor"

Es war ein Heimspiel für Sigmar Gabriel: Mit großem Applaus wurde der SPD-Vorsitzende von den Delegierten empfangen. "Ich bin ja auf Eurem Kongress sozusagen das Dessert, ich komme zum Schluss. Und dass ich solchen Speisen nicht abgeneigt bin, das sieht man mir ja an", sagte Gabriel und hatte gleich die Lacher auf seiner Seite. Doch er war nicht nur zum Scherzen da, sondern wurde alsbald politisch: "Wir können nicht zugucken, dass Millionen Menschen einen Lohn unter 8,50 Euro haben."  weiter

EU-Energiekommissar Günther Oettinger zu Gast

Am Nachmittag plädierte EU-Kommissar Günther Oettinger auf dem IG-BCE-Kongress für einen „pragmatischen Klimaschutz“. Der Energieträger Kohle bleibe dabei auf Sicht unverzichtbar. Auch deshalb, weil der Rohstoff international an Bedeutung gewinne. Hier sieht der EU-Kommissar eine Chance für den Industrie- und Innovationsstandort Deutschland: „Es waren deutsche Ingenieure, die Filterlösungen für Schwefeldioxid und Stickoxide gefunden haben“.   weiter

"Dieses Land braucht einen Mindestlohn"

Ursula von der Leyen zeigte sich für die Forderung der IG BCE nach einem Bündnis für Gute Arbeit offen: "Mich hätten Sie an Ihrer Seite", sagte die Bundesarbeitsministerin am Donnerstag (17. Oktober) auf dem IG-BCE-Kongress in Hannover. Darüber hinaus bekannte sie sich zu einem flächendeckenden Mindestlohn.  weiter

Antrags-Marathon beginnt

Foto: 

Helge Krückeberg

Die 400 Delegierten des IG-BCE-Kongresses haben am Mittwoch (16. Oktober) mit der Beratung der 398 eingebrachten Anträge begonnen. Zunächst standen Themen zur Gesellschafts-, Wirtschafts-, Energie- und Industriepolitik sowie zur Bildung im Mittelpunkt. Einstimmig verabschiedet haben die Delegierten einen Initiativantrag zur Fortführung des Braunkohlentagebaus.  weiter

Arbeitslohn muss zum Leben reichen

„Ich bin dafür, dass jeder Mensch, der in Vollzeit erwerbstätig ist, von seiner Arbeit leben können muss“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel unter großem Applaus von 400 Delegierten auf dem IG-BCE-Kongress in Hannover. Die Regierungschefin sehe das Problem, dass einige Branchen keine vernünftigen Entgelte mehr zahlen würden. „Aber wir müssen aufpassen, dass ein allgemeiner Mindestlohn keine Arbeitsplätze vernichtet“.  weiter

IG BCE fordert Bündnis für Gute Arbeit

"Wir sind bereit, an einem Bündnis für Gute Arbeit mitzuwirken", sagte der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis in seinem Grundsatzreferat auf dem Gewerkschaftskongress. "Jetzt, nach der Bundestagswahl, bietet sich die Chance, in einer neuen politischen Konstellation die Fundamente unserer Wirtschafts- und Sozialordnung wieder zu stärken."  weiter

Michael Vassiliadis mit 99,2 Prozent wiedergewählt

Foto: 

Christian Burkert

Michael Vassiliadis ist mit 99,2 Prozent der gültigen Stimmen als Vorsitzender der IG BCE wiedergewählt worden. Die Delegierten des Gewerkschaftskongresses stärkten dem Vorsitzenden damit klar den Rücken. Zum ersten Mal in der Geschichte der IG BCE ist mit Edeltraud Glänzer eine Frau als stellvertretende Vorsitzende gewählt. Sie erhielt 97,7 Prozent der gültigen Stimmen.  weiter

Gewerkschaften unter Druck

Für die Regierung ist es ein Erfolg – für Igor Kareld Diaz Lopez eine Katastrophe: Statt 30 Gewerkschaftsmitgliedern starben in Kolumbien im Vergleichszeitraum zum Vorjahr „nur“ noch 22 durch Gewaltverbrechen. Der Vorsitzende der kolumbianischen Bergbaugewerkschaft Sintracarbon ließ keinen Zweifel daran, dass die Menschenrechtslage in dem immer noch von Paramilitärs und Drogenkartellen bedrohten Land lange nicht zufriedenstellend ist.  weiter

Gewerkschaft verbindet Generationen

Foto: 

Helge Krückeberg

Zwischen Wencke Macher und Hans-Peter Kleber liegen 51 Jahre. Doch eines haben sie gemeinsam: Beide sind Mitglied in der IG BCE und entsandt zum Gewerkschaftskongress. Ein Gespräch mit der jüngsten und dem ältesten Kongressdelegierten.  weiter

Nach oben