Aktuelle Urteile aus der Arbeitswelt

Fast täglich fällen deutsche Arbeitsgerichte Grundsatzurteile, mal zu ernsten, manchmal auch zu weniger ernsten Themen. Hier dokumentieren wir eine Auswahl der Entscheidungen, die für viele Beschäftigte von Bedeutung sein können.

Mündliche Kündigung kann wirksam sein

Foto: 

shutterstock / auremars

Auch die mündliche Kündigung eines oder einer Beschäftigten kann wirksam sein. Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz. Voraussetzung ist allerdings, dass sie wiederholt wird. Um Mitarbeiter vor Spontankündigungen zu schützen, sehe das Gesetz zwar vor, dass die Kündigung schriftlich erfolgen muss. Dieser Schutz sei dann jedoch nicht nötig, wenn der Mitarbeiter oder Mitarbeiterin in einem weiteren Gespräch die Kündigung ausdrücklich bestätige (Az.: 8 Sa 318/11).  weiter

Entfernungspauschale für den längeren Weg zur Arbeit

Wenn ein längerer Weg zur Arbeit verkehrsgünstiger ist als die kürzeste Strecke, kann der Arbeitnehmer die Entfernungspauschale für den längeren Weg in Anspruch nehmen. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) in zwei Urteilen entschieden.  weiter

Kündigung muss Mitarbeiter nicht persönlich erhalten

Eine Kündigung muss einem Mitarbeiter nicht zwangsläufig persönlich übergeben werden. Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz. Vielmehr reicht es nach Meinung der Richter aus, wenn ein in der Wohnung des Betroffenen lebendes volljähriges Haushaltsmitglied den Brief entgegennimmt.   weiter

Leiharbeiter können volle Fahrtkosten absetzen

Einmal eine gute Nachricht für Zeitarbeiter: Sie können auch bei einem längeren Job die vollen Fahrtkosten absetzen, hat ein Gericht geurteilt. Denn sie können sich nicht auf einen dauerhaften Einsatzort einstellen.  weiter

Schon am ersten Krankheitstag darf ein Attest verlangt werden

Meldet sich ein Arbeitnehmer krank, kann der Arbeitgeber auch ohne besonderen Anlass schon ab dem ersten Fehltag eine ärztliche Bescheinigung verlangen. Eine Begründung dafür müsse der Arbeitgeber nicht angeben, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln in einem Mitte Dezember veröffentlichten Urteil.  weiter

Nach oben