Grundsicherung und Arbeitslosengeld II

Regelsätze erhöht

Die Regelbedarfssätze bei den Grundsicherungsleistungen wurden angepasst. Diese gelten vor allem fürs Arbeitslosengeld II und für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung.

bluedesign - Fotolia.com

Jobcenter
08.01.2019
Schlagworte

Zum 1.1.2019 erhöhen sich die Regelsätze bei den Grundsicherungsleistungen („Hartz IV, Sozialhilfe und Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung) zwischen 5 und 8 Euro.

Einem Alleinstehenden wird danach 2019 monatlich ein Regelbedarf von 424 Euro zugestanden (zuzüglich der Wohnkosten). 2018 waren es 416 Euro. Die Sätze für Partner in Bedarfsgemeinschaften steigen von 374 Euro auf 382 Euro, so dass ein Paar insgesamt monatlich 16 Euro mehr erhält. Dazu werden noch die (angemessenen) Kosten für die Wohnung berücksichtigt, die unterschiedlich hoch ausfallen.

Regelbedarfe 2019                                   

Alleinstehende/Alleinerziehende  424 € (+ 8 €)  Stufe 1
(Ehe-)Partner ab 18 Jahre   382 €  (+ 8 €) Stufe 2
Weitere Erwachsene*  339 €  (+ 7 €) Stufe 3
Jugendliche von 14 bis unter 18 Jahren    322 € (+ 6 €) Stufe 4
Kinder von 6 bis unter 14 Jahren302 € (+ 6 €) Stufe 5
Kinder unter 6 Jahren245 € (+ 5 €) Stufe 6


* Erwachsene in stationären Einrichtungen und nicht erwerbstätige Erwachsene unter 25 Jahren im Haushalt der Eltern

Das Grundsicherungsniveau lässt sich einfach errechnen durch die Formel „Miete plus Regelsatz“: Bei einem (Eck-)Regelsatz für einen Alleinstehenden in Höhe von 424 Euro und einer monatlichen Warmmiete in Höhe von 400 Euro liegt das (individuelle) Grundsicherungsniveau bei 824 Euro. Liegen die (Netto-) Einkünfte hierunter, besteht ggf. ein Anspruch auf einen Zuschuss durch das Sozialamt.

Tipp: Gerade in Großstädten kommen viele Rentner, Arbeitslose und Arbeitnehmer mit niedrigem Lohn durch die Mieten in den Bereich des Grundsicherungsanspruchs. So werden in München beispielsweise für einen Alleinstehenden Kaltmieten von bis zu 660 Euro vom Sozialamt akzeptiert und ggf. bezuschusst. In München liegt die Grundsicherungsschwelle für einen Alleinstehenden bei Berücksichtigung der Heizkosten über 1.100 Euro.

Angemessene monatliche Unterkunftskosten in Großstädten

StadtBruttokaltmiete in Euro
1 Person2 Personen
Berlin  404,00472,20*
Hamburg481,00577,20
München660,00869,00
Köln  574,00696,00
Frankfurt a.M.**  496,00560,00
Stuttgart450,00564,00
Düsseldorf    459,00555,00
Dortmund415,90517,15
Essen354,00450,45
Leipzig279,60372,92

                       

* ab 1.7.2019: 511,55 Euro
** Die Bruttokaltmiete richtet sich nach dem Baujahr des Gebäudes (hier unterstellt: ab  2002)

Nach oben