Glasindustrie

Sozialpartner forcieren zukunftsfähige Gestaltung der Glasbranche

Mit der Bildung eines Steuerungskreises zur Umsetzung der Sozialpartnererklärung „Arbeitswelt Glas – zukunftsfähig gestalten“ konkretisierten der Bundesarbeitgeberverband Glas und Solar (BAGV GLAS+SOLAR) und die IG BCE am 22. November 2017 ihr gemeinsames Vorhaben, die Branche bei der Gestaltung der sich wandelnden Arbeitswelt zu unterstützen. Hierfür sollen konkrete, sozialpartnerschaftliche Angebote für Beschäftigte und Unternehmen entwickelt werden. Der mindestens einmal jährlich tagende, paritätisch besetzte Steuerungskreis „SGS / Steuerungskreis Glas Sozialpartnererklärung“ begleitet dieses Vorhaben.

skynesher/istockphoto

28.11.2017
Schlagworte

Auch in der Glasbranche sind die gesellschaftlichen Veränderungen deutlich spürbar, dabei prägen zunehmend vielfältigere Aspekte das Bild guter und attraktiver Arbeitsbedingungen. Zum Beispiel die Arbeitsbelastung, eine betriebliche Gesundheitsförderung oder die Vereinbarkeit von Beruf und Privatem. Gleichzeitig müssen sich Unternehmen immer schneller den wandelnden Marktanforderungen anpassen. Angesichts des demografischen Wandels wird auch die Zusammenarbeit vielfältiger Belegschaften (Diversity & Inclusion) wichtiger. Herausfordernd sind dabei die besonderen Arbeitsbedingungen bei der Glasproduktion, die produktionsbedingt zum Beispiel große Hitze oder vollkontinuierliche Schichtarbeit umfassen.

Gemeinsam stellen sich die Sozialpartner der Herausforderung, die Arbeitsbedingungen in der Glasbranche noch stärker auf die vielfältigen Bedürfnisse der Beschäftigten auszurichten und diese im Einklang mit den betrieblichen Erfordernissen umzusetzen. So sollen neben dem Schwerpunktthema betriebliche Gesundheit auch für die Themenfelder Arbeitszeitgestaltung, Jung & Alt, Führung & Motivation und Vereinbarkeit von Beruf und Privatem praxistaugliche Unterstützungsangebote für Beschäftigte und Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Die Sozialpartner haben sich hierbei darauf verständigt, auch die Initiativen und Produkte der INQA („Initiative Neue Qualität der Arbeit“ des Bundesarbeitsministeriums) zu nutzen.

„Entlang dieser Themenfelder haben die IG BCE und der BAGV GLAS+SOLAR viele gemeinsame Schnittmengen. Es ist deshalb sinnvoll, dass wir als Sozialpartner gemeinsam dabei unterstützen, attraktive und zukunftsfähige Arbeitsbedingungen zu entwickeln und zu implementieren, um so den notwendigen Wandel aktiv zu gestalten“ betont Thomas Perlitz, Vizepräsident des BAGV GLAS+SOLAR und Global Senior Vice President Human Resources der Gerresheimer AG.

„Wir sind uns einig, die Beschäftigten sind die wertvollste „Ressource“ der Unternehmen. Der langfristige Erhalt ihrer Motivation und Beschäftigungsfähigkeit ist deshalb das Zukunftsthema. Einerseits wird dadurch die Beschäftigung gesichert, andererseits ist dies eine wichtige Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche Wettbewerbsfähigkeit der Glasbranche“ erläutert Stefan Weis, Leiter der Abteilung Arbeitspolitik bei der IG BCE.

Nach oben