IG-BCE-Branchen

Chemie / Pharma / Chemiefasern

Branchendialog auch nach der Bundestagswahl fortsetzen

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) und die Spitzenorganisationen der chemischen Industrie – VCI, IG BCE und BAVC – haben heute die Ergebnisse ihres seit zwei Jahren laufenden Branchendialogs positiv bewertet. Es sei ein wichtiges und positives Zeichen, gemeinsam Lösungen für mehr internationale Wettbewerbsfähigkeit zu entwickeln.  weiter

Zukunftsfähig durch Bildung und Innovation

Foto: 

snapfoto105 - Fotolia.com

Innovationen sichern Wettbewerbsfähigkeit und erhöhen die Lebensqualität, sorgen für nachhaltiges Wachstum und schaffen qualifizierte Beschäftigung. Die chemisch-pharmazeutische Industrie trägt maßgeblich zu dieser Entwicklung bei. Ein wichtiger Eckpfeiler für das Innovationssystem in Deutschland ist ein leistungsfähiges und durchlässiges Aus- und Weiterbildungssystem.  weiter

Gut vorbereitet in die Zukunft

Foto: 

BASF SE

Forschung und Innovation sichern die Zukunft der Chemischen Industrie in Deutschland. Zwar verdienen auch viele Unternehmen mit am Markt eingeführten, in großer Menge hergestellten Produkten gutes Geld. Aber die Konkurrenz schläft nicht, Geschäftsfelder können durch den internationalen Wettbewerb unter Druck geraten.  weiter

Stärkster Standort in Europa

Foto: 

kasto - Fotolia.com

Zur deutschen Chemieindustrie zählen 2014 über 1.000 Unternehmen (ab 50 Beschäftigte) mit mehr als 310.000 Beschäftigten im Inland. Im Jahr 2014 verbuchten die Unternehmen der deutschen chemisch-pharmazeutischen Industrie mehr als 182 Milliarden Euro Umsatz. Nach wie vor ist die Bundesrepublik einer der größten Chemieproduzenten der Welt. In Europa bringt es die deutsche chemische Industrie auf 28,4 Prozent der gesamten EU-Produktion. Damit ist Deutschland der mit Abstand stärkste Chemiestandort unseres Kontinents.  weiter

Mit Forschung zu besserer Rendite

Die deutsche Pharmaindustrie ist dank ihrer Innovationskraft und Wertschöpfung unverändert eine zentrale Säule der deutschen Volkswirtschaft. Sie bietet über 110.000 hoch qualifizierten Beschäftigten sichere Arbeitsplätze. Darüber hinaus werden weitere zehntausende Arbeitsplätze durch die Vorleistungen aus anderen Branchen und Unternehmen für die deutsche Pharmaindustrie geschaffen und gesichert.  weiter

Konzentration auf Hochleistungsfasern

In der deutschen Chemiefaserindustrie arbeiten gegenwärtig 7.800 Menschen. Jährlich setzt die Branche rund 2,2 Milliarden Euro um. Um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können, muss die Branche weiterhin auf Innovationen und ihre qualifizierten Beschäftigten setzen.  weiter

Nach oben