Festveranstaltung zu Ehren Wilhelm Beermanns

Ein Mann des Ruhrgebiets

In seiner aktiven Zeit zählte er zu den einflussreichsten Menschen des Ruhrgebiets: Wilhelm Beermann. Ihm zu Ehren fand im Februar in der Bochumer Bibliothek des Ruhrgebiets eine Festveranstaltung statt. Er ist im Januar 80 Jahre alt geworden.

Dietmar Klingenburg/RAG

Wilhelm Beermann bedankt sich. Wilhelm Beermann bedankt sich bei den Gratulanten.

Michael Vassiliadis, Vorsitzender der IG BCE, hielt die Laudatio auf den Ehrenpräsidenten des Gesamtverbandes Steinkohle und bezeichnete Beermann als „prägende Kraft des Ruhrgebiets“. Als Wilhelm Beermann 1951 seine Arbeit begann, gab es deutschlandweit knapp 200 Zechen. Mittlerweile sind es nur noch zwei. Kaum ein anderer habe den Strukturwandel der Kohleförderung so intensiv begleitet wie er, so Vassiliadis weiter: „Er gehört zu den Personen, die mit ihrem Engagement stets die Kultur der Zusammenarbeit, Sozialpartnerschaft und der Montanmitbestimmungen gefördert haben. Dafür bedanke ich mich im Namen der gesamten IG BCE.“

Beermanns Name und sein Wirken sind eng mit dem Steinkohlenbergbau und mit dem Bergbau in Deutschland insgesamt verbunden. Er war seit der Gründung der damaligen Deutschen Steinkohle AG im Jahre 1998 bis zu seinem altersbedingten Ausscheiden erster Vorstandsvorsitzender und zugleich oberster Chef des gesamten deutschen Steinkohlenbergbaus.

Dietmar Klingenburg/RAG

Bernd Tönjes erinnert an Beerbaums Leistungen. Bernd Tönjes, Vorsitzender des Vorstandes der RAG Aktiengesellschaft, erinnert an Beerbaums Leistungen.

Bernd Tönjes, Vorsitzender des Vorstandes der RAG Aktiengesellschaft betonte: „In all den Jahren hat er stets den Menschen in den Mittelpunkt gestellt und bei allen Schwierigkeiten des Bergbaus immer die Sozialverträglichkeit gewahrt.“

Beermann bedankte sich bei den Gratulanten und sprach über das Potenzial des Ruhrgebiets: „Die hohe Konzentration von Können, gepaart mit Fleiß und der Fähigkeit Neues zu integrieren, sind die Stärken des Ruhrgebiets.“

Dietmar Klingenburg/RAG

Zeitzeugengespräch unter ehemaligen Weggefährten. Zeitzeugengespräch unter ehemaligen Weggefährten.

Wilhelm Beermann ist Träger des Bundesverdienstkreuzes, die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen hat ihm 2001 die Ehrendoktorwürde verliehen und er ist Ehrensenator der Technischen Fachhochschule Georg Agricola in Bochum. Papst Johannes Paul II. hat ihn zum Komtur vom Orden des heiligen Gregorius ernannt. Zur Anerkennung seiner Verdienste wurde er im Rahmen seines 70. Geburtstags Ehrenpräsident auf Lebenszeit des Gesamtverbands Steinkohle. Seit mehr als 60 Jahren ist er Mitglied der CDU und seit den 1950er Jahren ist er in der katholischen Kirche aktiv.

Nach oben