Mein Arbeitsplatz

Der mit dem Überblick

Gerd Webel (53) arbeitet auf dem Holzplatz beim Grillkohle-Spezialisten proFagus.

Christian Burkert

"Ich muss sehen, dass alles am Laufen bleibt und es wenige Unterbrechungen gibt", sagt Gerd Webel.
02.05.2018
  • Von: Isabel Niesmann
Schlagworte

Bis zu 200 Tonnen Buchenholz werden auf dem Holzplatz bei proFagus in Bodenfelde pro Schicht gehackt. Durchschnittlich lagern 15 000 Tonnen zusätzlich auf dem ganzen Werkgelände. Und fast im Minutentakt liefern Lkw Nachschub aus den umliegenden Wäldern an. Da muss jemand den Überblick behalten: Welches Holz muss zu welchem Zeitpunkt gehackt werden? Wie lange liegt das Holz schon? Wo soll das angelieferte Holz gelagert werden? Hat der Kollege auf dem Bagger noch genug Holz zum Hacken? Das ist meine Aufgabe.

Ich bin als Vorarbeiter auf dem Holzplatz tätig, koordiniere die Holzannahme und überprüfe die Lieferungen: Hier kommen die dickeren Holzstämme an, die dann klein gehackt werden. Mit großen Sägen und einer Zerkleinerungsanlage zerstückeln meine Kollegen und ich das Holz in kaminholzgroße Scheite. Das machen wir, damit sie in die ›Retorten‹ – in die Öfen – passen, in denen sie dann zu Grillkohle verkohlt werden. Dafür müssen der Trockenheitsgrad des Holzes und die Holzmischungsverhältnisse stimmen.

Ich habe eine klassische DDR-Biografie: Ursprünglich komme ich aus Bitterfeld und absolvierte da eine Ausbildung zum Landwirt. Nach der Wende besuchte ich Freunde hier in der Gegend, fand Arbeit und blieb. Seit 27 Jahren bin ich bei proFagus auf dem Holzplatz; seit 26 Jahren bin ich in der IG BCE und seit einigen Jahren auch im Betriebsrat. Die Arbeit macht mir sehr viel Spaß, weil sie so vielseitig ist. Denn im Prinzip erledige ich alle anfallenden Aufgaben und muss meine Augen und Ohren immer an mehreren Stellen gleichzeitig haben. Ich muss sehen, dass alles am Laufen bleibt und die Kollegen unterstützen, damit es so wenige Unterbrechungen wie möglich im Arbeitsablauf gibt. Den anderen unter die Arme zu greifen, wo es gerade notwendig ist, ist für uns selbstverständlich.

Grillen bestimmt auch im Privatleben meinen Tag. In meiner Freizeit verbringe ich jede freie Minute auf dem Campingplatz in meinem Wohnmobil in der Nähe von Berlin. Denn da wohnt meine Lebensgefährtin.

Nach oben