Vereinbarung unterschrieben

Papierindustrie will noch sicherer werden

Die Vereinigung der Arbeitgeberverbände der Deutschen Papierindustrie (VAP) unterzeichnet zusammen mit der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) eine Kooperationsvereinbarung im Rahmen der Umsetzung der Präventionsstrategie „VISION ZERO. Null Unfälle – gesund arbeiten!“ mit der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI).

Anke Wunschik

Vision Zero Papierindustrie Vetreter der IG BCE, der VAP und der BG RCI mit der unterzeichneten Vereinbarung.
10.07.2017
    Kommentare: 0
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

"Sicherheit und Gesundheit unserer Beschäftigten müssen uns allen am Herzen liegen", so der Hauptgeschäftsführer des VAP, Stephan Meißner bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung in Kassel. "Die Kooperationsvereinbarung ist der logische Schritt, die Vermeidung von Arbeitsunfällen und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren in den Mitgliedsunternehmen weiter voranzubringen", so Ralf Sikorski, Mitglied des geschäftsführenden Hauptvorstands der IG BCE.

"Die BG RCI freut sich sehr, die Kooperation mit dem BVK eingehen zu können", erklärt Ulrich Meesmann, Mitglied der Geschäftsführung der BG RCI. "Sicherheit und Gesundheit müssen als elementare Werte aller Menschen anerkannt und Führungskräfte sowie Beschäftigte in den Betrieben ihrer Verantwortung gerecht werden."

VAP und IG BCE rücken mit der Kooperationsunterzeichnung die Gesundheit der 45.000 Beschäftigten in den Unternehmen der VAP in den Fokus ihrer Zusammenarbeit. Mit ihrer gemeinsamen Initiative wollen sie im Interesse der Beschäftigten und der Unternehmen gutes und gesundes Arbeiten in der Chemie-Branche auf eine neue Stufe stellen und weitere Impulse zur Sicherung und Förderung der physischen und psychischen Gesundheit auf betrieblicher Ebene geben.

In der Kooperationsvereinbarung werden in 12 Punkten konkrete Maßnahmen aufgezählt. Neben Verbesserungen bei Kommunikation und Information sollen insbesondere Führungskräfte weiter qualifiziert und motiviert werden. Außerdem werden unter anderem Betriebe bei der Nutzung vielfältiger Präventionsangebote, beim Erwerb des Gütesiegels "Sicher mit System und beim Gesundheitsmanagement" unterstützt. Die Präventionsstrategie "VISION ZERO. Null Unfälle – gesund arbeiten!" gibt konkrete Ziele vor, die es bis zum Jahr 2024 zu erreichen gilt. Erreicht werden soll dies unter anderem durch verbesserte Analysen von Unfallschwerpunkten und noch mehr persönliche Beratungen vor Ort in den Betrieben.

Moderationszeiten für Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser, Ihre Meinung zu diesem Artikel interessiert uns sehr. Das Moderatoren-Team ist an den Arbeitstagen ab 8 Uhr morgens wieder in der Redaktion und freut sich auf Ihren Kommentar.

Nach oben