Frauen in der IG BCE

Für Chancengleichheit in Beruf und Gesellschaft

Weit am tatsächlichen Bedarf vorbei

Die Summe ist gewaltig, die Wirkung deutlich verfehlt: Rund 200 Milliarden Euro für familienpolitische Leistungen gibt die Bundesregierung jährlich aus. Die begrenzte Wirkung der Familienpolitik hat vergangene Woche erneut ein Expertengutachten bestätigt, das Familienministerin Kristina Schröder gemeinsam mit Finanzminister Wolfgang Schäuble  selbst vorgestellt hat. Ändern will die Familienministerin trotzdem nichts. Ein desolates Signal, findet Edeltraud Glänzer, Mitglied im geschäftsführenden Hauptvorstand der IG BCE.  weiter

Auf Kosten der Frauen

Frauen bekommen noch immer nicht, was sie verdienen - ihr Durchschnittseinkommen liegt in Deutschland 22 Prozent niedriger als dasjenige der Männer. Dabei werden Tarifverträge für beide Geschlechter exakt gleich abgeschlossen - auf den Cent genau. Warum es trotzdem eine große Lücke gibt - und was Betriebsräte tun können.  weiter

"Wir reden nicht nur, wir handeln"

«Männer und Frauen sind gleichberechtigt.» So steht es im Grundgesetz - doch die Wirklichkeit sieht oft anders aus. An diesem Donnerstag steht der «Equal-Pay-Day» im Kalender, als symbolische Marke für den Lohnrückstand von Frauen im Vergleich zu den männlichen Kollegen.  weiter

"Einfach dranbleiben"

Warum verdienen Frauen im Schnitt weniger als Männer? Was können Frauen tun, die sich ungerecht behandelt fühlen? Die Sanofi-Betriebsrätin Helga Landgraf setzt sich mit ihren Betriebsratskollegen für die Gleichstellung von Frauen ein. Im Interview spricht sie über hartnäckige Unterschiede und wie Betriebsräte und Gewerkschaft für Fairness bei der Bezahlung sorgen.  weiter

Gleichstellung weiter vorantreiben

Aktuelle Studien zeigen, Deutschland hinkt bei der Gleichstellung von Frauen hinterher. Die häusliche Arbeit liegt weiterhin in weiblicher Hand, besonders viele Mütter arbeiten in Teilzeit und das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen ist im internationalen Vergleich deutlich höher. Die IG BCE setzt deshalb heute - am Internationalen Frauentag - zusammen mit den anderen Gewerkschaften ein Zeichen und fordert bessere Rahmenbedingungen und gleiche Chancen für Frauen im Berufs- und Privatleben.  weiter

Charta für Gleichstellung

Mit der Charta der Gleichstellung verpflichten sich die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner Maßnahmen und Instrumente zu entwickeln und umzusetzen, die die Chancengleichheit fördern. Die IG BCE setzt sich vor allem für gleiches Entgelt für Frauen und Männer ebenso wie für gleiche berufliche Entwicklungschancen ein. Sie verpflichtet sich zudem, mit den Partnerinnen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden für mehr Frauen in Führungspositionen zu sorgen und Netzwerke für Frauen zu bilden.  weiter

Kinderbetreuung häufigster Grund für Teilzeit

Fast die Hälfte aller erwerbstätigen Frauen arbeitet in Teilzeit, bei den Männern sind es geradeeimal  8,1 Prozent. Einer der wichtigsten Gründe für Frauen, nur eine halbe Stelle zu besetzen, ist die Kinderbetreuung. Bei den meisten Männern spielt das nach wie vor nur eine untergeordnete Rolle.  weiter

Auf dem letzten Platz

Frauen erhalten in Deutschland durchschnittlich 23 Prozent weniger Lohn als Männer. Der Entgeltunterschied zwischen den Geschlechtern ist damit in kaum einem anderen Land so groß wie in Deutschland. Dabei sind gerade junge Frauen besser ausgebildet. Woran liegt es also?  weiter

"Es geht um Macht und Machtverhältnisse"

Deutschlandweit wird seit einigen Wochen über Sexismus am Arbeitsplatz diskutiert. Ausgelöst wurde die Diskussion durch einen in dem Magazin Stern veröffentlichten Beitrag einer Journalistin von einer Begegnung mit FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle. "Es geht in der Diskussion nicht um Prüderie oder den aktuellen Fall, sondern vielmehr um Macht und Machtverhältnisse", sagt Edeltraud Glänzer, Mitglied des geschäftsführenden Hauptvorstands der IG BCE.   weiter

Am 25. April 2013 ist Girls' und Boys' Day

Foto: 

aremar / Shutterstock.com

Die Sozialpartner der chemischen Industrie rufen Unternehmen auf, sich auch in diesem Jahr an dem „Girls’ und Boys’ Day“ zu beteiligen und die gute Gelegenheit zu nutzen, den Nachwuchs für die vielfältigen Berufe in der Chemie zu begeistern. Zum dritten Mal findet der Zukunftstag gemeinsam für Mädchen und Jungen am 25. April 2013 statt. Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse erkunden an diesem Tag Ausbildungsberufe, die sie möglicherweise bislang nicht in die engere Wahl gezogen haben.  weiter

Nach oben