Mibrag-Betriebsversammlung
Foto: 

Michael Bader

„Ich könnte mit dem Kompromiss leben, bin nichtsdestotrotz sehr gespannt, wie es jetzt weitergeht, wie der Strukturwandel konkret ablaufen soll und ob die Geldbeträge reichen werden. Da bin ich sehr skeptisch. Ich hoffe, so lange wie möglich für die Mibrag arbeiten zu dürfen. Aktuell mache ich mir persönlich keine Sorgen um meinen Job. Mit unserer Abteilung haben wir ja auch für die Rekultivierung viel zu tun." Nicole Wenk (32), Betriebwirtschaftlerin in der Abteilung Liegenschaften und Umsiedlungen, seit 2012 bei der Mibrag.