Foto: 

IG BCE

IG BCE macht Druck auf Große Koalition

Das Votum ist eindeutig: 30.366 Menschen haben die IG BCE-Petition „Schluss mit der Doppelverbeitragung!“ unterschrieben. Die Unterzeichner wenden sich dagegen, dass Betriebsrentner mit den doppelten Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung belastet werden – im Gegensatz zur gesetzlichen Rente, bei der die Rentenversicherung den Arbeitgeberbeitrag finanziert. „Die rege Beteiligung an unserer Aktion zeigt, dass viele Menschen die Doppelverbeitragung als zutiefst ungerecht empfinden.  weiter

Was tun bei Mobbing?

Foto: 

Blitzfang Medien

Keiner spricht mehr mit dir, du bekommst kaum noch Infos und manchmal verschwinden sogar Dokumente – für dich ist klar: Das ist Mobbing. Der Betriebsrat und ein Mobbing-Tagebuch können helfen.  weiter

Düstere  Aussichten

Foto: 

Silas Stein/dpa/picture alliance

Die Industrie hat die deutsche Wirtschaft zu der Stärke gebracht, die sie heute hat. Doch die Zeit, als rauchende Fabrikschornsteine vor allem als Zeichen von Fortschritt und Wohlstand gesehen wurden, ist lange vorbei. Es scheint so, als sei die Industrie für viele Menschen zum Feind geworden.  weiter

„Es ist einfach ein ungutes Gefühl"

Heiraten, eine Familie gründen oder ein Haus kaufen – wer befristet arbeitet, für den ist das nicht so leicht. Denn wer nicht weiß, ob er seinen Job verlieren wird oder bald umziehen muss, kann seine Zukunft nicht sicher planen. „Das geht auch schon viel früher los, zum Beispiel bei der Urlaubsplanung“, sagt Sophie Ebert. Sie arbeitet beim Energieversorger enviaM in Chemnitz, ist Mitglied der Jugend- und Auszubildendenvertretung und im IG-BCE-Bezirksjugendausschuss aktiv.  weiter

So sehen Beschäftigte die Digitalisierung

Mehr Zeitdruck, aber Potenzial für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie und mehr Entscheidungsspielräume: Die Beschäftigten beurteilen die Auswirkungen der Digitalisierung auf ihre Arbeit sehr unterschiedlich. Das Potenzial werde bisher noch zu wenig im Interesse der Beschäftigten genutzt, sagt Rolf Schmucker, Leiter des Instituts DGB-Index Gute Arbeit.  weiter

Kampagne #wirsindhier gestartet

In diesem Jahr stellt die Politik womöglich die entscheidenden Weichen für die Zukunft der Industrie- und Energiepolitik. Es wird Zeit für einen Neustart. Die Beschäftigten wurden zuletzt immer häufiger mit politischen Ausstiegs-, Verbots- und Reglementierungsplänen konfrontiert. Besonders offensichtlich wird das in den aktuellen Diskussionen um die Energiepolitik. Die IG BCE will die Zukunft der Industriearbeit wieder in den Mittelpunkt der politischen Debatte rücken.  weiter

  • image description11.12.2017
  • Medieninformation XXI/63

„Neue Intensität der Auseinandersetzung um gute Industriearbeit“

Die IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) will Investitionen und Innovation in der Industrie in der öffentlichen Diskussion wieder mehr Raum geben. Mehr als 1000 Betriebsräte aus den IG-BCE-Branchen berieten dazu am Montag auf einer Konferenz in Berlin eine „Berliner Erklärung“ mit dem Titel „Energie, Industrie, Klima - Unsere Zukunftsstrategie“. „Wir starten heute eine neue Intensität der Auseinandersetzung um gute Industriearbeit der Zukunft“, sagte der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis.  weiter

Für mehr Vernunft in der Energiepolitik

Vor dem Bundesparteitag der SPD demonstrierten etwa 300 Teilnehmer für mehr ökonomische Vernunft und soziale Gerechtigkeit in der Energie- und Industriepolitik. Mit dem möglichen Eintritt der SPD in Sondierungsgespräche mit der Union können Deutschlands Arbeitnehmer auf die Rückkehr dieser Vernunft hoffen.  weiter

„Das verletzt uns tief in unserem Herzen“

Foto: 

Markus J. Feger

Beeindruckende Großdemonstration im Rheinischen Braunkohlenrevier: Rund 5000 Beschäftigte aus der Braunkohle, aus Energieunternehmen und Aluminiumhütten verlangen Respekt und Perspektiven für ihre Arbeit und ihre Familien. Michael Vassiliadis kritisiert Glaubenskriege in der Energiepolitik. Von SPD und CDU fordert er: „Wir verlangen Klarheit.“  weiter

Technik allein reicht nicht

Foto: 

BWH GmbH/freshidea – fotolia.com/VERSUSstudio – fotolia.com

Die Arbeitswelt verändert sich rasant. Durch den Einsatz modernster Informations- und Kommunikationstechnologie wird sich in einigen Jahren nahezu jeder Arbeitsplatz verändert haben. Experten prognostizieren, dass von der Vernetzung und Verzahnung nahezu alle Geschäftsbereiche der Unternehmen betroffen sein werden – und damit auch die Menschen, die dort arbeiten. Damit aus der technischen auch eine soziale Revolution wird, heißt es: Jetzt handeln!  weiter

Nach oben