Motto Kongress 2017

Gemeinschaft. Macht. Zukunft.

368 Anträge, mit denen die Delegierten die Politik und Positionen der Gewerkschaft für die kommenden vier Jahre festlegen, werden auf dem 6. Ordentlichen Gewerkschaftskongress der IG BCE behandelt. Alle Anträge im Wortlaut samt Empfehlung der Antragskommission findet ihr hier.  weiter

  • image description05.04.2017
  • Medieninformation XXI/10

Führungsteam der IG BCE stellt sich zur Wahl

Foto: 

Stefan Koch

Kontinuität und Generationswechsel: Mit einer veränderten Aufstellung tritt das Führungsteam der IG BCE zu den Wahlen beim 6. Ordentlichen Gewerkschaftskongress im Oktober in Hannover an. Als Vorsitzender der IG BCE wird erneut Michael Vassiliadis (53) kandidieren, als stellvertretende Vorsitzende Edeltraud Glänzer (61). Für die weiteren Mandate im geschäftsführenden Hauptvorstand stellen sich zudem Ralf Sikorski (55) und Petra Reinbold-Knape (57) zur Wahl.  weiter

Es geht voran

Die Verhandlungen in der Schuhindustrie sind in vollem Gang. Ein erster Abschluss liegt bereits vor — weitere sollen folgen. Doch der Arbeitgeberverband blockiert bisher die Verhandlungen.  weiter

"Ein Schritt nach vorn"

Foto: 

fotolia/fotomek

Als einen "Schritt in die richtige Richtung" bewertet die IG BCE das am Donnerstag (30. März) vom Bundestag beschlossene Gesetz zur Lohntransparenz. "Es wird dazu beitragen, das Tabu zu brechen, über Gehälter und Entgeltbestandteile zu reden", sagt Edeltraud Glänzer, stellvertretende Vorsitzende der IG BCE.  weiter

  • image description30.03.2017
  • Medieninformation XXI/9

IG BCE begrüßt „Lausitzer Revierkonzept“

Foto: 

Rainer Weisflog

Die IG BCE sieht das am Donnerstag von der LEAG vorgelegte „Lausitzer Revierkonzept“ als einen wichtigen Schritt, die Braunkohleförderung und -verstromung in der Region zukunftsfähig zu machen. „Die Beschäftigten in der Lausitz können aufatmen“, sagte Petra Reinbold-Knape, geschäftsführendes IG-BCE-Vorstandsmitglied und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende bei LEAG Bergbau. „In der Region wird es keinen strukturpolitischen Blackout geben.  weiter

  • image description30.03.2017
  • Medieninformation XXI/9

IG BCE kritisiert Blockade beim Rückkehrrecht in Vollzeit

Foto: 

Stefan/iStock

Die IG BCE hat die Blockade im Koalitionsausschuss beim Gesetzentwurf zum Rückkehrrecht von Teilzeitarbeit in Vollzeit scharf kritisiert. „Es kann nicht sein, dass ein von Millionen Menschen herbeigesehnter Rechtsanspruch zwischen den Mühlen des Vorwahlkampfs zerrieben wird“, sagte Edeltraud Glänzer, stellvertretende Vorsitzende der IG BCE. Dass die Union den Entwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles mit Blick auf die Betriebsgröße blockiere, sei nicht nur ungerecht, sondern auch unlogisch, so Glänzer.  weiter

„Es muss gerecht zugehen“

Die Gehälter von DAX-Managern sind in die Schlagzeilen geraten – und beschäftigen inzwischen auch die Politik. Der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis, warnt im Interview vor voreiligen Schlussfolgerungen und plädiert für Höchstgrenzen, die sich an den Durchschnittslöhnen der Beschäftigten orientieren. So würden in guten Unternehmen, die ihre Mitarbeiter gut entlohnen auch gute Managergehälter gezahlt.  weiter

„In Betrieben werden Fremde zu Freunden“

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus hat die IG BCE zu einer Podiumsdiskussion in Essen eingeladen. Petra Reinbold-Knape fand deutliche Worte für mehr Toleranz und gegen Hetze. Evonik-Personalvorstand und Betriebsrat unterzeichneten eine gemeinsame Erklärung zur Stärkung kultureller Vielfalt und Integration von Flüchtlingen.  weiter

100 Prozent Menschenwürde

Foto: 

fotolia/Lucky Business

Materialien gibt´s nicht mehr, alles ist vergriffen - die Nachfrage nach Broschüren, Flyern und Co. zu den "Internationalen Wochen gegen Rassismus" ist in diesem Jahr größer als je zuvor. Deutschlandweit gibt es Veranstaltungen, die für Toleranz und Frieden werben. Die IG BCE lädt gemeinsam mit Evonik in die Zeche Zollverein nach Essen zur Diskussion um "Integration durch Sprache, Arbeit und Begegnung".  weiter

  • image description15.03.2017
  • Medieninformation XXI/7

„Gute Arbeit geht verloren, weil schlechte Politik gemacht wird“

Foto: 

E.ON Energy from Waste AG

Die IG BCE sieht die Pläne für einen abermaligen Arbeitsplatzabbau beim e.on-Konzern als ein weiteres Beispiel für die verheerenden Auswirkungen der Energiewende auf die Beschäftigungssituation in der Branche.  weiter

Nach oben