Warum die Arbeitgeber mehr für die Stabilisierung der Krankenkassen tun müssen. Foto: 

Henrik Sorensen/Getty Images

Zurück zu halbe-halbe

2005 verabschiedeten sich die Arbeitgeber aus der paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung. Mit katastrophalen Folgen für das Sozialsystem. Es ist Zeit, das Ruder herumzureißen.  weiter

  • image description03.02.2017
  • Medieninformation XXI/3

Mit Demokratie gegen Populisten

Foto: 

Christian Burkert

Mit den ersten Delegiertenkonferenzen in den Bezirken Mainz, Moers und Mittelrhein startet die IG BCE am Samstag (4. Februar) in das gewerkschaftliche Wahljahr. Bis Ende Mai wählen rund 4000 Delegierte 44 neue Bezirks- und acht Landesbezirksvorstände, sie stimmen über Anträge ab und entsenden die 400 Delegierten für den Gewerkschaftskongress im Oktober.  weiter

  • image description01.02.2017
  • Medieninformation XXI/1

Betriebsrenten stärken – Reform umsetzen

Die Chemie-Sozialpartner rufen die Fraktionen im Deutschen Bundestag auf, die vom Bundeskabinett beschlossene Reform der Betriebsrenten zu unterstützen und ohne Abstriche zügig auf den Weg zu bringen. Aus Sicht von BAVC, IG BCE und R+V hat die Bundesregierung mit dem Gesetzesentwurf wichtige Voraussetzungen geschaffen, um die notwendige Verbreitung der kapitalgedeckten Altersvorsorge maßgeblich voranzubringen.  weiter

IG BCE kritisiert Gesetzentwurf

Das Bundeskabinett hat 2016 den Entwurf eines "Gesetzes zur Verbesserung der Handlungsfähigkeit der Selbstverwaltung der Spitzenorganisationen in der gesetzlichen Krankenversicherung sowie zur Stärkung der über sie geführten Aufsicht", das sogenannte GKV-Selbstverwaltungsstärkungsgesetz, beschlossen. Demnach werden die interne und externe Kontrolle der Selbstverwaltungskörperschaften neu geregelt. Der vorliegende Gesetzentwurf wird von der IG BCE scharf kritisiert.  weiter

Das ändert sich im neuen Jahr

Foto: 

Graphithèque - Fotolia.com

Höherer Mindestlohn, mehr Kindergeld, neue Vorsorgeuntersuchungen und Services in der gesetzlichen Krankenkassen, Informationen zur Pflegereform und zur Rente - was für Beschäftigte, Familien und Rentner im neuen Jahr 2017 wichtig ist, haben wir in einer Übersicht zusammengestellt.  weiter

"Ein Schritt nach vorn"

Foto: 

IG BCE

Das Bundeskabinett hat das so genannte Lohntransparenzgesetz beschlossen und damit die parlamentarische Beratung eingeleitet.  Edeltraud Glänzer, stellvertretende Vorsitzende der IG BCE, wertet es als guten Schritt nach vorn. Doch sie sieht weiteren Handlungsbedarf.  weiter

"Wichtig für Vereinbarkeit von Beruf und Familie"

Die IG BCE begrüßt den neuen Gesetzentwurf der Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles auf Einführung eines Rückkehrrechts von Teilzeitarbeit auf Vollzeit.  weiter

"Gute Chance, eine bessere Lebensqualität im Alter zu erreichen"

Foto: 

jgroup

Mit dem aktuellen Gesetzentwurf hat die Bundesregierung nach Ansicht der IG BCE wichtige Voraussetzungen dafür geschaffen, das Erfolgsmodell der tariflich gestalteten Betriebsrenten auszuweiten und zukunftsfest zu machen. Der Vorsitzende der IG BCE Michael Vassiliadis begrüßt den Kabinettsbeschluss zur Betriebsrentenstärkung: „Wir sehen in der Kombination aus gesetzlicher und betrieblicher Rente die gute Chance, eine bessere Lebensqualität im Alter zu erreichen.“  weiter

Wir trauern um die Opfer in Berlin

Foto: 

fotolia/Smileus

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine Mitgliedsgewerkschaften sind tief bestürzt und traurig über den mutmaßlichen Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. Wir fühlen mit den Opfern und ihren Angehörigen. Unser Dank für den tatkräftigen Einsatz gilt allen SanitäterInnen, PolizistInnen, SeelsorgerInnen und VertreterInnen der Ermittlungsbehörden.  weiter (1)

  • image description31.12.2016
  • Medieninformation XX/41

750 Euro für ein besseres Leben

Foto: 

grafikplusfoto/Fotolia

Der Demografiebetrag für die rund 550.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie steigt im kommenden Jahr kräftig: Ab 2017 zahlen die Arbeitgeber pro Beschäftigten jährlich 750 Euro in den betrieblichen Demografiefonds ein. Damit wurde der Betrag von 338 Euro im Jahr 2015 stufenweise um insgesamt 412 Euro aufgestockt.  weiter

Nach oben