Foto: 

IG BCE

IG BCE macht Druck auf Große Koalition

Das Votum ist eindeutig: 30.366 Menschen haben die IG BCE-Petition „Schluss mit der Doppelverbeitragung!“ unterschrieben. Die Unterzeichner wenden sich dagegen, dass Betriebsrentner mit den doppelten Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung belastet werden – im Gegensatz zur gesetzlichen Rente, bei der die Rentenversicherung den Arbeitgeberbeitrag finanziert. „Die rege Beteiligung an unserer Aktion zeigt, dass viele Menschen die Doppelverbeitragung als zutiefst ungerecht empfinden.  weiter

Beschäftigte demonstrieren gegen Gewalt am Hambacher Forst

Gewalt, die fast tagtäglich passiert und billigend in Kauf genommen wird: „Das können wir nicht akzeptieren. Man muss aufhören das schönzureden“, sagt Manfred Maresch, IG-BCE-Bezirksleiter in Alsdorf. Maresch spricht über die ausufernde Gewalt am Hambacher Forst. Unter dem Motto „Schnauze voll von Gewalt“ demonstrierten am Mittwoch in Berlin mehr als 150 Beschäftigte aus dem Rheinischen Revier, der Lausitz und dem Mitteldeutschen Revier vor dem Bundeswirtschaftsministerium.  weiter

Gewalt gegen Polizisten eskaliert

Foto: 

picture alliance/Henning Kaiser/dpa

Am Wochenende kam es im Hambacher Forst zu mehreren Angriffen auf die Polizei. Zahlreiche gewaltbereite Radikale besetzen seit Jahren den Wald in der Nähe des Braunkohletagebaus Hambach, um eine gestattete Rodung des Waldes zu verhindern.  weiter

Die Energiewende braucht einen Neustart

Foto: 

© Superingo - Fotolia.com

Die Energiewende ist komplett aus dem Ruder gelaufen. Die Kosten für Privathaushalte sind in den vergangenen zehn Jahren stark gestiegen: Lag der Preis für eine Kilowattstunde Strom für einen 4-Personen-Haushalt im Jahr 2007 noch bei rund 20 Cent, stieg der Preis bis 2017 auf rund 30 Cent – größter Kostentreiber: die steigende Abgabenlast.  weiter

Abgelehnten Bewerbern bleibt Zeit zur Diskriminierungsklage

Foto: 

SZ-Designs - Fotolia.com

Diese Unsitte ist leider verbreitet: Immer wieder reagieren Unternehmen, die eine Stelle ausgeschrieben haben, auf Bewerbungen gar nicht oder mit monatelanger Verspätung. Wer nach etlichen Monaten und oft erst nach telefonischer Nachfrage von der Absage erfährt, kann dann aber immer noch Schadensersatzansprüche anmelden, wenn ein Fall von Diskriminierung vorliegt. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) am 29. Juni 2017 entschieden (Az.: 8 AZR 402/15).  weiter

Solidarität mit Nils Hansen gezeigt

Foto: 

Morten Strauch

Keine gütliche Einigung vor dem Arbeitsgericht: Nils Hansen ficht seine Entlassung durch den Brandschutzhersteller Rudolf Hensel weiter an. Er hatte im Juni mit der Initiierung einer Betriebsratswahl begonnen und kurz danach eine fristlose Kündigung erhalten. Beim Gütetermin am 23. Juli in Lübeck wurde eine Verhandlung vor dem Kammergericht für Oktober in Aussicht gestellt. 25 IG-BCE-Mitglieder aus dem Bezirk Hamburg-Harburg begleiteten den Kollegen zu diesem Termin.  weiter

Keine Ergebnisse in den Regionen

Eine klare Botschaft, aber keine Annäherung: Die regionalen Tarifverhandlungen für die rund 580.000 Beschäftigten der chemischen Industrie endeten ohne Ergebnis. Bei keiner der neun Verhandlungsrunden machte die Arbeitgeberseite ein diskussionsfähiges Angebot. Die Vertreter der IG BCE brachten die Forderungen der Tarifkommissionen mit: 6 Prozent mehr Lohn, eine Verdopplung des Urlaubsgelds und eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Arbeitsbedingungen.  weiter (1)

Zum ersten und letzten Mal

Der Abschied rückt näher. Das ist deutlich zu spüren, an diesem Tag bei RAG Anthrazit in Ibbenbüren. Dort tagte der RAG-Aufsichtsrat, zum ersten und zugleich zum letzten Mal. Das Bergwerk im Tecklenburger Land ist eines der beiden letzten deutschen Steinkohlenbergwerke. Zum Ende des Jahres schließt das Bergwerk Ibbenbüren genauso wie Prosper-Haniel.  weiter

Was bringt das neue Reiserecht?

Foto: 

Alija/iStock

Seit dem 1. Juli gilt ein neues Reiserecht. Urlauber haben einen größeren Schutz bei Pauschalreisen - doch die Ferien können auch teurer werden. Das Wichtigste im Überblick.  weiter

"Sinnvoll: Jugendliche vertreten Jugendliche"

Foto: 

Erwin Schuh

In Österreich verschlechtert die rechtskonservative Regierung die Arbeitnehmerrechte. Die Jugendvertretungen will sie sogar abschaffen. Doch die österreichischen Gewerkschaften wehren sich.  weiter

Nach oben