Foto: 

IG BCE

„Es bleibt nicht mehr viel Zeit für das Familienleben!“

„Wie gut passt deine Arbeitszeit zu deiner Lebenssituation?“ und „Wo würdest du dir mehr Freiheiten bei der Gestaltung deiner Arbeitszeit wünschen?“ Mit diesen beiden Fragen ging die Miniumfrage per Messenger für die Chemiebeschäftigten in die zweite Runde. Die Resonanz war groß und gibt interessante Einblicke in die Situation der Betriebe und die Wünsche der Beschäftigten.  weiter

Jetzt mitreden per Messenger

Größere Freiräume und mehr Selbstbestimmung bei der Arbeitszeit: Diese Forderungen stellt die IG BCE in diesem Jahr ins Zentrum ihrer Tarifpolitik. Dazu sollen die konkreten Erfahrungen und Wünsche der Mitglieder einfließen: Wie stark nehmen sie Arbeitsbelastung wahr, wo wünschen sie sich mehr Freiheiten? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, hat die IG BCE eine Umfrage zu den Auswirkungen der Digitalisierung gestartet und bietet ihren Mitgliedern mit dem Messenger-Service Beteiligungsmöglichkeiten für die Chemie-Tarifrunde.  weiter

„Solidarität muss gelebt werden!“

Foto: 

Hans-Peter Wiechers

Rund sechs Millionen Wähler fühlen sich von den etablierten demokratischen Parteien nicht mehr angesprochen. Wie soll man Menschen begegnen, die Populisten wählen – getrieben von Abstiegsängsten und dem Gefühl, in einer immer unüberschaubarer scheinenden Welt kaum noch etwas entscheiden und gestalten zu können.  weiter

"Denn wir haben längst noch nicht alles erreicht!"

Im Jahr 1911 fand der erste Internationale Frauentag statt – organisiert von Clara Zetkin und Käthe Duncker, um das Frauenwahlrecht durchzusetzen. Mit Erfolg, doch trotz Durchsetzung des Frauenwahlrechts sind sie in vielen Bereichen immer noch unterrepräsentiert.  Edeltraud Glänzer, stellvertretende IG-BCE-Vorsitzende, verantwortlich unter anderem für den Bereich Frauen, spricht im Interview über Erfolge und weiterhin bestehende Probleme.  weiter

Training für die "Stimme der Vernunft"

Foto: 

Hans-Peter Wiechers

Die Frage bewegt: Wie gewinnt man die Sympathisanten rechtspopulistischer Ideen und Parteien für Mitbestimmung und Demokratie erfolgreich zurück? Allein bei der letzten Bundestagswahl waren das sechs Millionen Wähler. Drei Tage lang diskutierten gut 120 Betriebsräte, Vertrauensleute, Bildungsreferenten sowie weitere aktive Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter bei der Arbeitstagung  Bildung 2019 in Bad Münder über diese Frage.  weiter

Nächtliche Einigung mit den Papier-Arbeitgebern

Foto: 

Blitzfang Medien

IG BCE und Papierarbeitgeber haben sich in der Nacht auf den 6. März in der zweiten Verhandlungsrunde auf ein Tarifpaket geeinigt: Die Löhne und Gehälter werden ab dem 1. März um 3 Prozent erhöht. Die Azubi-Vergütungen steigen um 50 Euro. Für Vollzeitbeschäftigte wird das Urlaubsgeldwird ab dem 1. Januar 2020 verdoppelt und für Auszubildende auf 900 Euro angehoben.  weiter

  • image description06.03.2019
  • Medieninformation XXII-56

Tarifeinigung bringt Beschäftigten im Schnitt 4,2 Prozent Plus

Foto: 

Christian Burkert

Nach einem 18-stündigen Verhandlungsmarathon haben sich IG BCE und Papierarbeitgeber am frühen Mittwochmorgen in Hannover in der zweiten Verhandlungsrunde auf ein Tarifpaket geeinigt.  weiter

Proteste vor der zweiten Runde

Foto: 

Chrisian Burkert

Die Beschäftigten von Sappi Alfeld demonstrierten am gestrigen Donnerstag für höhere Löhne und Gehälter und für einen neuen Entgeltrahmentarifvertrag. Mitten im Zentrum ihrer Stadt machten die Alfelder Druck vor der anstehenden zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die 40.000 Beschäftigten der Papierindustrie.  weiter

  • image description27.02.2019
  • Medieninformation XXII-54

Vassiliadis: "Europa steht am Scheideweg"

Foto: 

IG BCE

„Ein Europa für uns“ – unter dieses Motto stellt die IG BCE ihren Wahlaufruf zur Europawahl am 26. Mai. Darin fordert sie einzustehen für ein Europa, das von Solidarität, Gemeinsinn, Gerechtigkeit und nachhaltigem Fortschritt geprägt wird. „Europa muss ein Kontinent der guten Arbeit sein“, heißt es in dem heute veröffentlichten Wahlaufruf.  weiter

  • image description26.02.2019
  • Medieninformation XXII-53

Mehr als 1200 der 2000 Beschäftigten auf der Straße

Mehr als 1200 Beschäftigte der Öl- und Gasproduzenten Wintershall und DEA haben am Dienstag bundesweit gegen den rigiden Personalabbau protestiert, den die beiden Unternehmen im Zuge ihres bevorstehenden Zusammenschlusses planen. Unter dem Motto „Es ist 5 vor 12“ zogen die Beschäftigten vor die Tore ihrer Verwaltungen und Produktionsstandorte und machten ihrem Ärger Luft. Auf Spruchbändern forderten sie: „Unternehmen mit Zukunft? Nur mit uns!“ oder „Denkt dran: Keine betriebsbedingten Kündigungen!“  weiter

Nach oben