Der aktuelle Stand

Tarifrunden 2015

  • image description27.03.2015
  • Medieninformation XIX/17

2,8 Prozent Entgelterhöhung und 412 Euro mehr für den Demografiefonds

IG BCE und Chemie-Arbeitgeber haben in der vierten Verhandlungsrunde am Freitag (27. März) ein Ergebnis unter Dach und Fach gebracht. Die Entgelte der 550.000 Beschäftigten steigen um 2,8 Prozent, die Ausbildungsvergütungen um 40 Euro. Außerdem wird der betriebliche Demografiefonds von 338 auf 750 Euro pro Beschäftigten und Jahr aufgestockt.  weiter

Entgelterhöhung in zwei Stufen

Die Beschäftigten des Zweckverbands Kommunale Wasserversorgung / Abwasserentsorgung „Mittleres Erzgebirgsvorland“ Hainichen bekommen mehr Geld. Ab dem 1. Juli 2015 steigen die Entgelte für die Arbeitnehmer um 2,4 Prozent und zum 1. Juli 2016 noch einmal um 2,9 Prozent. Der Vertrag läuft bis zum 30. Juni 2017. Weitere Regelungen betreffen die Rufbereitschaft und das Thema "Langzeitkonten".  weiter

Verhandlungen nehmen positiven Verlauf

Die 1. Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Kali- und Steinsalzindustrie am 24. und 25. März 2015 in Göttingen hat eine erste Annäherung gebracht. Die Arbeitgeberseite hat zu fast allen Punkten der Forderung Angebote unterbreitet.  weiter

2,1 Prozent mehr

In der dritten Tarifverhandlung konnte für die Eurawasser Nord ein Vergütungstarifvertrag abgeschlossen werden. Arbeitnehmer und Auszubildende erhalten ab 1. Januar 2015 eine Tariferhöhung um 2,1 Prozent. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 12 Monaten.  weiter

Forderungen für die Tarifrunde 2015 beschlossen

Die Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen um 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten sowie einen verbindlichen Einstieg in einen Demografietarifvertrag - diese Forderung hat die gemeinsame Tarifkommission von IG BCE und IG BAU für die Tarifrunde 2015 in der rechtsrheinischen und westfälischen Kalk- und Dolomitindustrie am 11. März in Wuppertal einstimmig beschlossen. Die 1. Tarifverhandlung findet am 29. April 2015 statt.  weiter

  • image description11.03.2015
  • Medieninformation XIX/8

3,6 Prozent mehr und 600 Euro Einmalzahlung

Die Entgelte der rund 13.000 Beschäftigten im Steinkohlenbergbau steigen um 3,6 Prozent zum 1. Mai 2015. Zudem erhalten die Beschäftigten im März eine Einmalzahlung von 600 Euro. Darüber hinaus wird die Jahresvergütung auf dem heutigen Niveau von 2.156 Euro festgeschrieben. Darauf einigten sich IG BCE und Arbeitgeber am Mittwoch (11. März) in Herne.  weiter

Tarifrunde abgeschlossen

Als Ergebnis der Tarifverhandlungen gibt es bei der WESD Secure GmbH eine neue Vergütungsstruktur. Das Weihnachtsgeld und das Urlaubsgeld sind in die monatliche Grundvergütung beziehungsweise in die Stundenvergütung integriert worden. Im März erhalten die Beschäftigten eine Einmalzahlung von 300 Euro. Teilzeitbeschäftigte bekommen diese Zahlung anteilig. Ferner erhalten Beschäftigte, die jeweils zum 1. Januar eines Jahres Mitglied der IG BCE sind, einen zusätzlichen Tag Urlaub – dies gilt ab 2015. Die Entgelttabellen können zum 31.12.2015 gekündigt werden.  weiter

Tarifabschluss erzielt

Für die Beschäftigten der RGM Gesellschaften ist nach mehrmonatigen Verhandlungen ein unfangreiches Tarifpaket geschnürt worden. Ab 1. März 2015 werden Vergütungen und Ausbildungsvergütungen um 1 Prozent erhöht. Bis zum 1. März sind die Tabellen unverändert in Kraft gesetzt worden. Weitere Regelungen betreffen eine neue Vergütungstabelle, Urlaubs- und Weihnachtsgeld und die Vermögenswirksamen Leistungen. Zudem beinhaltet der Tarifabschluss Vorteile für IG-BCE-Mitglieder: Sie erhalten einen Zuschlag auf das Weihnachtsgeld.  weiter

  • image description24.02.2015
  • Medieninformation XIX-6

Arbeitgeber spielen mit dem Feuer

Die Tarifverhandlungen für die 550.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie sind am Dienstag (24. Februar) ohne Ergebnis geblieben. Die Arbeitgeber legten kein Angebot vor. Die Gespräche werden am 12. und 13. März in Neuss fortgesetzt. Die IG BCE fordert eine Anhebung der Entgelte um 4,8 Prozent bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Außerdem will die Gewerkschaft den Tarifvertrag „Demografie und Lebensarbeitszeit“ weiter entwickeln und den Demografiefonds ausbauen.  weiter

Ein abschlussfähiges Angebot muss auf den Tisch

Auch die zweite Vergütungstarifverhandlung für die rund 15.000 Beschäftigten der Tarifgemeinschaft Vattenfall in Deutschland am 20. Februar ist ohne Ergebnis vertagt worden. Die Konzerntarifkommission von IG BCE und IG Metall warnte die Arbeitgeberseite vor Fortsetzung ihrer sturen Blockadehaltung und forderte sie auf, in der dritten Runde endlich ein abschlussfähiges Angebot auf den Tisch zu legen. IG BCE und IG Metall fordern 5 Prozent mehr Entgelt bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Die Arbeitgeber legten kein verbessertes Angebot vor.  weiter

Nach oben