Der aktuelle Stand

Tarifrunden 2014/15

Entgelterhöhung in zwei Stufen

Für die Beschäftigten in den Bereichen der Flachglasveredelungs- und -verarbeitungsindustrie - Saint-Gobain Kinon Aachen und Saint-Gobain Sekurit Würselen - ist in der vierten Tarifverhandlung am 20. November 2014 in Düsseldorf ein neuer Entgelttarifvertrag ausgehandelt worden.  weiter

2 Prozent mehr!

Für die Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Auszubildenden der OEWA Wasser und Abwasser GmbH ist in der zweiten Verhandlung am 12. November 2014 ein Tarifabschluss erfolgt. Vereinbart worden ist eine Tariferhöhung von 2 Prozent ab 1. Januar 2015 bei einer Vertragslaufzeit von 12 Monaten. Zudem erfolgt eine Erhöhung der Vergütung für die Rufbereitschaft um 2 Euro pro Tag. Für Gewerkschaftsmitglieder erhöhen sich außerdem die Vermögenswirksmane Leistungen von 13 Euro auf 20 Euro monatlich.  weiter

400 Arbeitsplätze in letzter Sekunde gerettet

Die sofortige Schließung der von einer Insolvenz bedrohten Produktionsstandorte der Hansa Group AG sowie deren Tochtergesellschaften Luhns GmbH, Waschmittelwerk Genthin GmbH und der Chemische Fabrik Wibarco GmbH konnte durch einen Verkauf an die Gemini Holding AG am Dienstag (18. November) abgewendet werden – allerdings nicht ohne Konsequenzen für die Belegschaften. „Für die Beschäftigten bedeutet das harte Einschnitte, doch 400 Arbeitsplätze haben wir gerettet – und dies sprichwörtlich in letzter Sekunde“, sagt Marc Welters, Verhandlungsführer der IG BCE.  weiter

Tarifpaket geschnürt

Die Entgelttarifverhandlungen für die Beschäftigten  der Pilkington-Gruppe am 18./19. November 2014 in Bochum waren erfolgreich. Ausgehandelt wurde eine Erhöhung der Stundenentgelte um 30 Cent ab dem 1. April 2015 und um weitere 30 Cent ab dem 1. April 2016 sowie die Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 5 Prozent ab dem 1. April 2015. Das Weihnachtsgeld steigt um 10 Prozent im Jahr 2015 und um weitere 5 Prozent im Jahr 2016. Der Vertrag läuft bis zum 30. November 2016.  weiter

Tarifergebnis erzielt!

Bei der Tarifverhandlung für den Tarifbereich der ostdeutschen Gipsindustrie am 18. November 2014 in Fulda/Künzell ist ein Abschluss erfolgt.  weiter

Vergütungstarifverträge gekündigt - Spürbare Erhöhung gefordert

Die Tarifkommission der IG BCE hat am 13. November 2014 einstimmig die Kündigung des Lohn- und Gehaltstarifvertrages sowie des Tarifvertrags über die Ausbildungsvergütungen zum 31. Dezember 2014 beschlossen. Die Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen sind um einen deutlichen Prozentsatz anzuheben, der einen spürbaren realen Einkommenszuwachs sicherstellt. Eine Absenkung der Jahresvergütung soll verhindert und die Höhe dauerhaft abgesichert werden. Mit dieser Forderung geht die IG BCE in die Tarifrunde 2015 im deutschen Steinkohlenbergbau.  weiter

Tarifpaket geschnürt

Für die Beschäftigten der RHZ Handwerks-Zentrum GmbH konnte am 14. November 2014 in Gelsenkirchen nach intensiven Verhandlungen ein Tarifabschluss erzielt werden.  weiter

Erhöhung in zwei Stufen

Die gemeinsame Tarifkommission der IG BCE und der IG BAU haben am 11. November 2014 in Dötlingen-Altona den Tarifabschluss für die Ziegelindustrie im Tarifgebiet Nord einstimmig angenommen. Die Entgelte für die Beschäftigten steigen in zwei Stufen an.   weiter

2,5 Prozent mehr

Am 12. November 2014 konnte in Gelsenkirchen für die Beschäftigten des HVG Grünflächenmanagements ein Tarifabschluss erzielt werden. Ab dem 1. Januar 2015 steigen die Vergütungen um 2,5 Prozent. Auch die Ausbildungsvergütungen werden erhöht.  weiter

  • image description10.11.2014
  • Medieninformation XVIII/52

4 bis 5 Prozent mehr und Entlastung für ältere Beschäftigte

Der Hauptvorstand der IG BCE hat am Montag (10. November) die Leitplanken für die kommende Chemie-Tarifrunde gesetzt und einstimmig eine Forderungsempfehlung beschlossen. Danach sollen die Entgelte zwischen 4 und 5 Prozent steigen, die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen. Außerdem will die Gewerkschaft das Abkommen "Lebensarbeitszeit und Demografie" weiter entwickeln und den bestehenden Demografiefonds ausbauen.  weiter

Nach oben