Für Beschäftigung und Sicherheit

Die Tarifpolitik der IG BCE

Forderungsempfehlung: 4 bis 5 Prozent mehr und Entlastung für ältere Beschäftigte

Der Hauptvorstand der IG BCE hat am 10. November 2014 die Leitplanken für die kommende Chemie-Tarifrunde gesetzt und einstimmig eine Forderungsempfehlung beschlossen. Danach sollen die Entgelte zwischen 4 und 5 Prozent steigen, die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen. Außerdem will die Gewerkschaft das Abkommen "Lebensarbeitszeit und Demografie" weiter entwickeln und den bestehenden Demografiefonds ausbauen.  weiter

  • image description28.10.2014
  • Medieninformation XVIII/48

Gutes Signal: Koalition stärkt das Mehrheitsprinzip

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat am Dienstag (28. Oktober) die Gesetzespläne der Koalition zur Tarifeinheit skizziert. Dazu erklärt der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis: "Auf der Grundlage sozialer Verantwortung und ökonomischer Vernunft hat sich in Deutschland über Jahrzehnte eine gut funktionierende Sozialpartnerschaft entwickelt. Dieses Modell hat Erfolge für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ermöglicht und ist die Basis einer erfolgreichen Exportwirtschaft.  weiter

Tarifverträge im Wortlaut

Ob Entgelt-, Teilzeit-, Altersvorsorge- oder Manteltarifverträge: In der Tarifdatenbank  finden IG-BCE-Mitglieder die für sie gültigen Tarifverträge und können gleichzeitig in allen Tarifbereichen recherchieren. Sie enthält viele der von der IG BCE abgeschlossenen Tarifverträge im Wortlaut. Das Spektrum reicht von den Flächentarifverträgen für die Branchen Bergbau, Chemie, Papier, Keramik, Kautschuk, Kunststoff, Leder und einigen weiteren bis zu den Haustarifverträgen vieler Unternehmen.  weiter

Tarifrunden 2014

Aktuelle Informationen zum Stand der Tarifverhandlungen in den IG-BCE-Branchen, zu den Forderungen der Gewerkschaft, den Terminen, dem Verhandlungsverlauf und den Ergebnissen finden Sie an dieser Stelle.  weiter

Mehr Geld für Leiharbeiter

Viele Leiharbeitnehmer in der chemischen Industrie können sich über mehr Geld freuen. Denn mit dem Tarifvertrag für Leiharbeitnehmer zwischen IG BCE, Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) und dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (IGZ), der am 1. November 2012 in Kraft getreten ist, sind die Löhne der Leiharbeitnehmer an die Entgelte der Stammbelegschaft herangeführt worden. Damit wurde ein wichtiger Schritt in Richtung „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ gemacht. Wir beantworten die wichtigsten Fragen:  weiter (1)

Weit mehr als Prozente

Tarifpolitik zählt zu den Kernbereichen der gewerkschaftlichen Arbeit. Es geht um Geld und gute Arbeitsbedingungen – Tarifpolitik ist weit mehr als ein Poker um Prozente. Es geht auch um Themen wie Urlaub und Arbeitszeit, Aus- und Weiterbildung, Arbeitsschutz, betrieblicher Umweltschutz und flexible Übergange in den Ruhestand. In vielen Bereichen ist die IG BCE vorangegangen, hat mit ihren Tarifverträgen und Abkommen Maßstäbe gesetzt.  weiter

ChemiePensionsfonds - ein Erfolgsmodell

2002 brachten IG BCE und Chemie-Arbeitgeber den ChemiePensionsfonds auf den Weg. Heute setzt jedes dritte Chemie-Unternehmen in Deutschland - insgesamt über 800 Betriebe - bei der betrieblichen Altersversorgung auf den ChemiePensionsfonds und das ChemieVersorgungswerk. Der ChemiePensionsfonds ist zum größten Branchen-Pensionsfonds Deutschlands aufgestiegen. „Die tariflich garantierte Altersvorsorge“, so der IG-BCE-Tarifpolitiker Peter Hausmann, „ markiert ein gutes Stück Sozialgeschichte. Wir errichten zusätzliche Dämme gegen die Altersarmut.  weiter

Nach oben