• 19.06.2012
  • Medieninformation XVI/20
Tarife / Chemische Industrie

Zuschläge für Leiharbeiter

Mehr Fairness in der Arbeitswelt / Missbrauch zurückgedrängt

Hannover/Berlin. In der chemischen Industrie werden die Löhne der Leiharbeitnehmer an die Entgelte der Stammbelegschaften herangeführt. Darauf haben sich IG BCE, der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) und der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (IGZ) geeinigt. Bereits im Dezember 2011 hatten sich die Tarifparteien auf ein Grundsatzabkommen verständigt und Einvernehmen über Inhalt und Struktur eines Branchenzuschlagssystems hergestellt. Diese Regelungen wurden jetzt konkretisiert. (s. Medieninformation XV/41 vom 06.12.2011)

Foto: kali9, iStockphoto.com
Lagerarbeiter
19.06.2012

IG-BCE-Tarifpolitiker Peter Hausmann: „Das enorme Entgeltgefälle zwischen Stammbelegschaften und Leiharbeitnehmern wird ein kräftiges Stück abgetragen. Wir haben dazu beigetragen, den Missbrauch der Leiharbeit zu begrenzen und zurückzudrängen. ‚Gleicher Lohn für gleiche Arbeit’ ist ein Gebot der Fairness und der sozialen Gerechtigkeit. Daran halten wird fest. Wir haben tarifpolitisch gehandelt, jetzt ist Berlin gefordert.“

Basis des neuen Tarifvertrags ist ein zwischen der DGB-Tarifgemeinschaft Zeitarbeit und dem Bundesverband Zeitarbeit (BZA) im Juli 2010 geschlossenes Abkommen. Der BZA ist ein Vorläuferverband des BAP, der DGB-Tarifgemeinschaft gehören alle Einzelgewerkschaften an.

Dieses Abkommen haben IG BCE, BAP und IGZ weiterentwickelt und für die chemische Industrie eine Zuschlagsregelung für Leiharbeitnehmer aufgebaut. In den Lohngruppen 1 und 2 reicht die Staffel von 15 bis 50 Prozent, in den Lohngruppen 3 bis 5 von 10 bis 35 Prozent. In der Endstufe erreichen die Leiharbeitnehmer zwischen 85 und 90 Prozent der Chemie-Entgelte. Der Vertrag tritt zum 1. November 2012 in Kraft.

Dazu ein Beispiel. Ein Leiharbeitnehmer, der in der Lohngruppe 1 des BAP-Tarifvertrags eingestuft ist, erhält einen Stundenlohn von 8,13 Euro. In der Entgeltgruppe 1 der chemischen Industrie (Hessen) werden 13,39 Euro gezahlt. Der Leiharbeitnehmer bekommt nach sechs Wochen einen Zuschlag von 15 Prozent, nach drei Monaten 20 Prozent, nach fünf Monaten 30 Prozent und nach sieben Monaten 45 Prozent. Nach neun Monaten erhält der Leiharbeitnehmer einen Zuschlag von 50 Prozent und erhält dann einen Stundenlohn von 12,20 Euro.

Ziel der IG BCE ist es, in weiteren Branchen in ihrem Zuständigkeitsbereich umfassende Zuschlagssysteme aufzubauen. Die Verhandlungen darüber werden zeitnah aufgenommen. Die IG BCE geht davon aus, dass nach dem Durchbruch in der chemischen Industrie auch in den anderen Sektoren Lösungen erzielt werden können.

Nach oben